Donnerstag, 27. Januar 2011

Rose of England 6 und eine sti(e)lvolle Leserin

Halbzeit für die Rundumbordüre, die eigentlich doch Spaß macht, da kraus rechts gestrickt,  ist sie rechts und links tragbar.
Im Nachhinein bin ich froh, angestrickt zu haben, denn die Naht, hätte am Kragen, der nach außen fällt, gestört. Glücklicher Zufall, der Kragen verdeckt teilweise die großen Löcher.023 (3)
So langsam wird sichtbar, dass es eine Jacke wird, die Ärmel setze ich beim nächsten Mal (oh,je), höher an..
Eigentlich hoffe ich, dass sich dieses Strickexperiment, doch noch als tragbar herausstellt.018
Gefreut habe ich mich in diesem Zusammenhang auch über einen ersten kritischen,  anonymen Kommentar unter meinem letzten  Rosenpost, dort schreibt eine leider namenlose Leserin:015 (2)"
"...wir leben doch in der gegenwart und da ist wie es ist viel zu erdrückend gut jedemgefällt etwas anderes na schade nicht mein Stiel" .
Ich habe an der Rechtschreibung mal nichts geändert (meine hat nach  16 Jahren Holland auch sehr gelitten), denn hier liegt der erste Grund, warum ich wirklich herzlich gelacht habe, ja, einen Stiel hat die Rose sicher nicht und über Stil und Style lässt sich bekanntlich streiten.
Aber streiten möchte ich mich auf keinen Fall, jedoch nachdenken, was sich hinter diesen fast bitteren Worten verbirgt.
Ja, wir leben in der Gegenwart und das ist gut so,  aber unsere Gegenwart ist schnell und technologiegeprägt, fast uniform und in mir entsteht darum oft das Bedürfnis, auf Altes, Nostalgisches zurückzugreifen, auf etwas, das langsam entstand, mit viel Geduld und Liebe, nicht Made in ...von Roboterhand.
02 Rose
Warum nähen wir historische Kostüme oder Kleider im Vintagelook, warum Rüschen am Rock, warum stricken wir unsere Socken überhaupt noch selbst, für den Preis eines Stranges kauft es sich viel schneller ein oder zwei Paar im Kaufhaus. Warum noch Shabby Chic und Brocantestil, warum hüten wir Großmutters alten Unterrock?
DSC03087 - Kopie
Warum mag ich das alte Holz eines Schrankes,
warum das Schlagen einer alten Uhr?
Weil es gut ist, im Hier und Heute zu leben, aber Gutes zu bewahren,Individuelles zu überliefern, nach jahrhundertalten Mustern zu stricken, zu sticken, häkeln oder zu klöppen, erfahre ich nicht als altbacken oder erdrückend.
Man baut wieder mechanische Uhren,wir restaurieren den Zwinger und die Frauenkirche, was wären wir ohne den Louvre, aber auch ohne Omas alten Strickstrumpf?
Weil wir unserer schnellen Welt gern mal ins stille Nähkämmerlein entfliehen, etwas erschaffen, das nur wir erschaffen können, weil wir darin eben einzigartig sind.
Dein/mein Stil oder Style, sind da doch gar nicht wichtig, liebe anonyme Leserin, ich hätte dir das gerne persönlich gesagt und danke dir nochmals für diesen Denkanstoß und vielleicht wäre beim nächsten Mal ein Name stilvoller.

Kommentare:

  1. Ganz genau! Ich stelle mich voll hinter Deine Ansicht.
    Ich denke, dass die Kritikerin jüngeren Jahrgangs ist. Viele junge Leute wissen das Alte NOCH nicht zu schätzen.
    Vor ein paar Jahren war das Nostalgische auch noch nicht so meins. Die Zeit verändert uns. Jetzt bin ich Mitte vierzig und erfreue mich an den schönen alten Dingen.
    Sicher, die Geschmäcker sind verschieden - zum Glück...sonst gäbe es ja nichts Altes und Erfindungen würde es auch nicht geben :)
    Ich bin froh, dass ich mit modernen Maschinen und modernen Materialien Altes ein wenig nachmachen kann. Wir haben es so viel leichter.

    Nostalgische Grüße, Simone
    die gern viel mehr Altes neu machen würde

    AntwortenLöschen
  2. ja, Du hast es wieder getroffen, mit den Worten.
    Mir persönlich geben alte Schätze, wie handgemachte Leinenbettwäsche meiner Schwiegerurgrossmutter Geborgenheit, altbacken ist für mich, wenn jemand nicht für Andersdenkende offen ist, klar, kann man sagen, mir gefällt etwas nicht aber d. h. noch lange nicht, dass es nicht schön ist, nicht seinen Platz in der schnell-lebigen Wegwerfgesellschaft haben darf.
    Stil oder style bedeutet für mich grenzenlose Freiheit. Vintage oder ultramodern - gemeinsam oft das ideale Paar - jedem das Seine lassen ohne
    abzuwerten - ein Urteil bilden, ohne zu verurteilen,
    Krtitik üben ohne zu kritisieren... und übrigens, auch aus altbacken kann man einen wunderbaren Brotauflauf mit Vanillesauce machen...
    ich wünsche Dir Anett, viel Spass noch bei der Fertigstellung...mir gefällt Dein altrosa Traum ..
    in diesem Sinne, die romantisch, vintage-angehauchte aber auch ultramoderne Highheels -mögende Christa, die liebe Grüsse sendet...

    AntwortenLöschen
  3. ...irgendein kluger Mensch hat mal gesagt, daß man eine Gesellschaft bzw deren "Moral und Qualität" daran erkennt, wie sie mit ihrer Vergangenheit umgeht...

    Ich persönlich tue das, was ich tue, weil es mir gefällt, mir zu meinem Lebensglück, oder wie auch immer man das nennen mag, verhilft und da ist es mir doch gleich, ob es anderen anachronistisch, antiquiert oder altbacken erscheint. ICH muss mich darin oder damit wohl fühlen und mit Verlaub gesagt, wenn man nicht wirklich etwas zu sagen hat und hinter dem steht, was man sagt (anonym), dann ist es meist besser, einfach NICHTS dazu zu sagen.
    Ich bin nie nach der Mode gegangen, habe aber von Freunden oft Sätze gehört wie: "Oh mein Gott, jetzt ist rosa Trend, dabei mag ich rosa doch gar nicht..." Hey, na dann trags halt NICHT.

    Liebe Grüße von der maren, die jetzt mal wieder weiter am Unterrock ihres Rokoko-Kleides näht ;)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anett, deine *Rose of England* ist/wird wunderschön und deine Worte zu deiner kritischen Leserin kann ich nur bestätigen ;-), du sprichst mir aus der Seele, nur kann ich es nicht so schön in Worte fassen wie du :-)
    herzliche Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Wir können durchaus im "Hier und Heute" leben und dennoch hüten, erhalten und bewahren, was uns wertvoll erscheint. Das betrifft eben nicht nur Dinge sondern auch Wissen und Fertigkeiten.

    oh bitte, höre niemals auf damit :)

    bittersüsse Grüsse
    Rina

    AntwortenLöschen
  6. I love your rose of England. It is beautiful and has a timeless elegance. In fact I grew up with a love an appreciation for old tablecoths and anything vintage. My bedroom set is a 1929 mahogany furniture. I bought it when I was in college and I saved every penny I had to buy it. Is been in my bedroom for 30-years and I still love it. Can you share the pattern? or tell me where I can purchase the Rose of England pattern

    AntwortenLöschen
  7. Es ist nun mal so, das Geschmecker sehr verschieden sind!!!
    Aber ist es nicht sogar unsere Aufgabe, Altes, Schönes , Kunstvolles zu bewahren , damit das sogenannte "Alte" erhalten bleibt?
    Die heutige Zeit ist sooo schnellebig, wir werden mit "Reizen" überflutet....das ist es doch nur gut, wenn wir uns eine kleine Insel schaffen können, wo wir uns wohl fühlen, schöne Dinge bewundern, geniesen und wenn wir es können auch herzustellen!

    Was bedeutet "Stil"?
    Stil bedeutet, nicht wahllos jede Mode mitzumachen, sondern sein persönliches Ich zu unterstreichen, das einem unverwechelbar macht, zu spüren und zu wissen , was zu einem paßt und was nicht,ohne sich zu verkleiden.
    Guter Stil hat aber auch mit guten Benehmen und guten Umgangsformen zu tun!!!
    Hier noch eine interessante Seite zu dem Begriff "Stil"
    http://de.wikipedia.org/wiki/Stil

    Wie immer ein herrlicher Beitrag von Dir liebe Anett....Danke dafür!!
    Herzlichst
    Ricki

    AntwortenLöschen
  8. Leben bedeutet für mich:aus der Vergangenheit lernen, von der Zukunft träumen und in der Gegenwart leben.
    "... wir leben doch in der Gegenwart" heißt ja nicht, dass wir nicht auf altbewährtes zurückgreifen, uns erfreuen an dem, was vor uns erschaffen, gestaltet, erforscht ... wurde. Oder komponiert. Mozart, Beethoven, Chopin ...
    Stell dir vor wir würden nur in der Gegenwart leben - wir müssten das Rad täglich neu erfinden.
    Ich lebe gerne hier und jetzt, würde nicht tauschen wollen mit vergangenen Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten. Aber das bedeutet nicht, dass ich losgelöst davon lebe.
    Du kennst doch sicher die chinesische Weisheit:
    "Wer die Zukunft erforschen will, muss die Vergangenheit kennen."
    lieben Gruß, Friederike

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anett,
    die Rose of England nimmt immer mehr Gestalt an,einfach traumhaft!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Es muss nicht jedem gefallen, was ich treibe, wie ich es etwas mache, wie groß oder klein meine Werke sind, oder gar wie sinnlos, denn auch das kommt vor. Es ist mein...
    Und ebenso muss mir nicht alles gefallen, oder mich zum Nacheifern anregen. Wichtig ist, wenn man erkennt, mit wie viel Liebe und Freude etwas entsteht. Jedem das Seine, finde ich. Akzeptanz und Toleranz sind heutzutage immer seltener zu finden. Schade.
    Darum finde ich es zwar gut, auch mal kritische Worte zu lesen, aber diese sollten trotzdem keinen bitteren Nachgeschmack haben. Und so wie hier, dann nimm es nicht ernst. Hast du ja auch nicht.
    Deine Rose wird hammermäßig schön, ein Werk purer Kreativität, nicht altmodisch, und wessen Stil auch immer.
    Viele Grüße aus Sachsen, Anni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anett
    Deine Rose wird wunderschön!
    und die Kleider...es passt einfach zu dir
    Damit meine ich nicht das du altbacken bist
    es ist einfach erfrischend wie schön dir diese Kleider stehen,mir leider nicht
    Und ist es nicht auch die Erinnerung die so manch "altes Stück" das wir so lieben mit sich bringt
    Ich habe schon einige Dinge gesammelt,gekauft die ich gern mit Kindheits Erinnerungen verbinde
    dieses "weisst du noch"Gefühl
    Zu deiner anonymen Leserin,es war äusserst charmant und vor allem sehr mutig doch so anonym zu kommentieren,das traut sich nicht jeder,nur die mit "Stiel"
    Ganz liebe Grüsse
    Patricia

    AntwortenLöschen
  12. Ich musste beim Lesen des zitierten Kommentars schmunzeln, es hört sich doch sehr nach google-translator an *stöhn*. Vielleicht wollte die anonyme Person im Orginal nur sagen, "schön aber nicht mein Stil" Und Geschmäcker sind nun mal sehr verschieden. Ich hatte schon als junges Mädchen eine Schwäche für all das, was man heute mit "vintage" bezeichnet, alte Möbel, Spitzen, Kleider, Gemälde.... meine Töchter gar nicht, sie mögen es modern, ihre Kommentare an mich tönen dann ähnlich: schön, aber nicht mein Stil.
    Fröhliche Grüsse sendet Dir LiLo

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Anett,

    also das muss ich jetzt unbedingt mal sagen...
    "Du schreibst einfach traumhaft schön!"
    Ich finde Deine Beiträge so toll und lese hier so schrecklich gerne mit...einfach wunderbar Deine Gedanken und Bilder und ich stelle immer wieder fest, wie Recht Du doch mit vielem was Du da sagst hast.
    Dafür ein dickes Dankeschön von mir...einfach weil ich dran teilhaben darf.

    Sei ganz herzlich gegrüßt,
    Marion

    AntwortenLöschen
  14. Ich hüte das übrig gebliebene Porzellan aus der Aussteuer meiner Oma und die handgenähten Leinennachthemden meiner Urgroßmutter ;)
    Stil, was ist das? Ist er gebunden an die Strickstücke, die wir schaffen? Gebunden an Stilepochen vergangener Zeiten? Gebunden an Modeworte wie Vintage? Vergangenheit und/oder Gegenwart?
    Ich denke, Stil ist Persönlichkeit. Stil ist zu sich zu stehen, mit allem was dazu gehört. Authentisch sein. Und wenn das mit der persönlichen Vorliebe für all die oben aufgeführten Dinge oder eben ganz anderen Sachen und dazu steht, es lebt, dahinter steht, der hat Stil ;)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. liebe Anett, ich bewundere deine Rose die ganze Zeit schon, die würde ich anziehen, überall hin...und dein Text trifft es wieder einmal genau, ich bin etwas ratlos, was hier so los ist in letzter Zeit, wenn du nichts Gutes zu sagen hast, dann sag lieber gar nichts, daran halte ich mich meist, denn ich muss deinen Post ja nicht kommentieren und ich schreibe ja auch nur da wo es mir gefällt....

    außerdem ist mir einiges schon selbst passiert, das mit den Ärmeln beispielsweise, ich hab ja auch grad solch ein rundes Ding auf den Nadeln, aus dicker, selbst gesponnener Wolle....

    liebe Grüße zu dir
    Tina

    AntwortenLöschen
  16. Hui hier ist ja echt was los, da will ich auch mitmischen ;-) Deine Rose of england ist ein echtes Kunstwerk und ich bewundere Deine Fertigkeiten und Deine Geduldo so große Projekte zu stricken. Über die Äußerung der anonymen Leserin und Deine erste Reatkion musste ich lächeln. Die meisten Kommentare zu einem Post sind Ausdruck von Zustiummung oder Begeisterung für das gestrickte Teil, denn wem es nicht gefällt, der kommentiert meist einfach nicht, statt zu schreiben, dass es einem nicht so gefällt. Dabei kann es durchaus erfrischend sein zu lesen, wenn jemand meint das Garn passt nicht so gut zum Muster oder das Muster sei für den eigenen Geschmack zu verspielt oder ähnliches. Aber solche Kommentare sind wirklich selten und mir wäre es egal ob anonym oder nicht, solange der Ton sachlich bleibt und ob ein Tippfehler drin ist.
    Ich mag alte Dinge, jetzt mehr als in meiner Jugend, es ist vielleicht auch ein Prozess zu erkennen wieviel Mühe in alten und oft handgearbeiteten Dingen steckt und darum nötigt mir jedes gestrickte Kunstwerk wie sie hier bei Dir zu sehen sind großen Respekt ab. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Annett,

    wieder mal ein wunderschöne Beitrag der zum Nachdenken anregt.

    Ja, warum geht der Trend sehr stark zu den "alten" Dingen, zu Spitzen und Borten, zu Leinen und alten Laken?

    Ich glaube dass man, gerade wenn einem bewusst ist wie es früher war und dies zu schätzen weiß, im Hier und Jetzt lebt ... DASS ist die Gegenwart ... alles mit einzubeziehen in seine eigene jetzige Welt.

    Ich liebe es mit alten Materialien zu arbeiten weil ich mir dabei vorstelle wer die Klöppelspitze wohl gearbeitet hat, wer in den Laken schon gelegen hat und bin immer wieder überrascht wie viele Jahrzehnte Stoffe gut erhalten bleiben können.

    Ich mag es auch Wolle zu spinnen weil es was einzigartiges ist, nicht zu kaufen und vielleicht hat Deine anonyme Leserin erkannt dass sie all dies nicht spüren kann und hat dies auf ihre Art und Weise kund getan.

    Alles alles Liebe
    Mimi

    AntwortenLöschen
  18. Ich denke mal, es täte vielen, vielleicht vor allem jungen Menschen mal gut, einmal zurück zu schauen, nicht nur was und wie es einmal gewesen ist, sondern viel mehr versuchen zu erkennen, wodurch und mit welchen einfachen Dingen wir überhaupt zu unseren heute alltäglich in Anspruch genommenen Dingen gekommen sind.
    Es ist immer sehr schnell und einfach gesagt, gefällt mir nicht, klar, muss es auch nicht, doch ohne das "alte" handwerkliche Geschick gäbe es heute vieles überhaupt nicht. Ideen entstehen immer im Kopf, werden laufend verfeinert und erreichen irgendwann einen banalen Stellenwert, lässt das gestrige schnell vergessen, ich denke da vor allem an explosionsartige Entwicklung der Kommunikation.
    Umso mehr schätze ich Menschen, die alte Techniken heute noch beherrschen und auch weiter geben. Wie lebenswert ist denn eine Welt, wo die Menschen nur noch in der Lage sind ein Knöpfchen zu drücken, wie aufgeschmissen sind diese, wenn nach dem drücken sich nichts tut...
    Sei's drum, Geschmäcker sind verschieden, dennoch sollte man den anderen auch immer respektieren...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Anett,
    Deine Rose of England ist jetzt schon wunderschön und ich bin mir ganz sicher, dass sie tragbar sein wird. Ich würde sie sofort anziehen...

    Diesen anonymen Kommentar finde ich, ehrlich gesagt, dumm und recht gedankenlos, vom Schreibstil mal ganz abgesehen...Sind wir, nur weil wir in der Gegenwart leben, dazu verpflichtet, jeden modernen modischen Quatsch mitzumachen? Ist alles nostalgisch und verspielt Anmutende deshalb altbacken? Ich liebe alte Möbel und andere alte Dinge wie Porzellan, weil sie individuell sind und eine Geschichte haben, bin ich deshalb gegenwartsfremd? (oh, was für ein Wort)
    Deinen nostalgischen Stil finde ich jedenfalls wunder-, wunderschön, auch wenn ich selbst bekennende Jeansträgerin bin.

    Liebe "stilvolle" Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  20. oftmals ist es doch so, das man, wenn man nicht mit dem Strom schwimmt, schon in den Augen der Mitmenschen "anders" ist ... und genau dieses "Anders-Sein" ist etwas ganz Besonderes, seinen eigenen Stil haben, nicht herumzulaufen wie die Masse, in der sich alle gleichen und ähnlich sind, wo man beim Äußeren manchmal keinen Unterschied mehr feststellen kann ... Du Liebe, ich habe Deine Ausführungen hier eben gelesen und kann sie genau so unterschreiben ... bewahre Dir Dein "Anders-Sein", dein Talent, solche wunderbaren Dinge zu kreieren, und wenn jemand das als "altbacken" bezeichnet, dann ist das einfach nur respektlos ... die Geschmäcker sind glücklicherweise verschieden, ich muss ja nicht unbedingt das mögen, was der andere mag, doch dann toleriere ich das und stelle mich nicht hin und rede schlecht darüber ... also ich finde solch' eine Aussage, zumal noch anonym geschrieben, wirklich ziemlich blöd! Du Liebe, lasse Dich nicht beirren, schau' doch, wieviele Menschen Dich hier besuchen und staunen über so viel Wundervolles made by Fadenstille ... ich gehöre auf jedenfall dazu und oft genug fehlen mir die Worte all dieses Schöne zu umschreiben ... in diesem Sinne, weiter so, meine Liebe!!!

    "Wer sich selbst treu bleiben will,
    kann nicht immer anderen treu bleiben."

    (Christian Morgenstern)

    AntwortenLöschen
  21. Solche Tage sind einfach nur Glückstage, wenn völlig fremde Menschen zusammentreffen und Toleranz und Respekt füreinander zeigen, nicht Loben,um des Lobes willen, sondern viel wertvolle Zeit opfern, um die Gegenwart zu umarmen, aber auch das Vergangene und Vergängliche zu bewahren, mensch, tut das gut...

    @Mosine ja, was wären wir ohne Wasch- und Nähmaschine, da bliebe keine Zeit fürs Sockenstricken, du hast recht, wir besinnen uns , wenn wir reifer und weiser sind auf ganz andere Werte, als immer mit der Mode sein...
    @Christa, ja, die gute altbackene östereichische Schlemmerkost und dann aufgetafelt im Vintagestil, mit High Heels und der Tischdecke als Cape, ich sehe es schon vor mir und darum macht es auch solchen Spaß.
    @Maren, da gibt es ein schönes Zitat von Coco Chanel:Ich bin gegen die Mode, die vergänglich ist. Ich kann nicht akzeptieren, dass man Kleider wegwirft, nur weil Frühling ist.
    @Barbara hier sind es eben Worte, bei dir sind es Stickereien, aber eben genau so persönlich, wie mein Geschreibsel
    @alethia, we must keep our treasures with a history
    @Rina ich kann damit gar nicht aufhören, bin süchtig ....
    @Ricki lass uns ab und zu in unsere eigene Welt abtauchen, wenn uns Reize und Geschwindigkeiten zu viel werden, Altes bewahren, ohne an der Vergangenheit zu kleben...
    @Anni ja, die Toleranz,wir lesen immer von so viel Intoleranz und Respektlosigkeit, zeugt diese Diskussion nicht vom genauen Gegenteil, wenn auch im Klitzekleinen?
    @Patricia Ich geh mit Rose und langem Kleid auch nicht in den Supermarkt, vergnüge mich damit eher im stillen Kämmerlein oder Gärtchen, aber ich habe ine Bekannte, die trägt Ähnliches sogar im Klassenzimmer und ist eine Lehrein, die nur die Augenbraue erhebt und Ruhe ist...
    @Lilo wer weiß, wie sich das noch ändert, die nächste Generation sieht das vielleicht gaaaaaaaaanz anders und dann bist du in und hip
    @Marion da fehlen mir erst mal die Worte
    @Andrea alte Dinge und ihre Geschichten, jeder Sprung , jeder Kratzer erzählt eine
    @Küstensocke und Tina, ich finde auch kritische Kommentare gut, geben sie doch viel Stoff zum Nachdenken und diesem Post, mit Anonymen hab ich gar kein Problem, nicht jeder sieht sich gern öffentlich im Netz, aber Namlos, da schwingt doch von vornherein eine gewisse Scham mit, die würde ich mir lieber erparen
    @Kvelli ja, die lieben Knöpfe, die alles so schnell und uniform erledigen, was wären wir ohne sie und was ist aus uns mit ihnen geworden...
    @ Bärbel, ich habe heute im Wald schon an die Bezeichnungen ""Nostalgiestricken" gedacht, ob das den Stil umschreibt?
    Danke Anett

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Anett,

    zunächst einmal möchte ich dir sagen, dass ich deine "Rose of England" umwerfend schön finde, genau so das zauberhafte Kleid. Ich finde, du bist eine Künstlerin mit einem ausgezeichneten Geschmack. Freue mich schon bald dein fertiges Jäckchen bewundern zu dürfen.

    Dass ich alles Nostalgische liebe und deine Meinung voll und ganz teile, das weißt du ja, denn dazu kennen wir uns mittlerweile zu gut.

    Muss gestehen, dass ich mich über den Kommentar dieser anonymen Leserin etwas geärgert habe. Sicher sind die Geschmäcker verschieden und das ist auch gut so. Was zählt, sind doch Ideen, Kreativität und die Fertigkeiten eines Menschen etwas Großartiges zu schaffen. Kritik ist da absolut nicht angebracht und so wie sie vorgebracht ist, finde ich sie verletzend. Wenn man nichts positives zu sagen hat, sollte man lieber keinen Kommentar hinterlassen.


    Sei herzlich umarmt und sehr lieb gegrüßt von Elvira aus dem frostigen Rosengärtchen

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Annett, ich bin da deiner Meinung. In dieser schnelllebigen modernen Zeit ist es für mich von großer Bedeutung, Altes zu bewahren und zu schätzen. Alles muss nur noch billig sein, in Massen vorhanden sein. Handarbeit wird von vielen Menschen nur noch belächelt oder ist gar ein Fremdwort. Auch ich wurde schon oft gefragt, warum ich mir meine Sachen nicht einfach kaufe, statt für Wolle viel Geld auszugeben und ewig daran zu arbeiten. Viele Kinder wissen nicht mal mehr wie etwas hergestellt wird, es gibt ja alles zu kaufen und das Fernsehen tut sein übriges. Ich finde es schade, dass viele Menschen regelrecht verdummt werden wollen. Aber am Ende muss es jeder für sich selbst entscheiden und die Geschmäcker sind auch verschieden. Nichts desto trotz bin ich unseren Vorfahren dankbar, dass sie uns so viel mit auf den Weg gegeben haben.

    AntwortenLöschen
  24. Ich mag deine "Rose of England". Und ich bewundere es, wie du in der Lage bist, so ein Muster in ein Kleidungsstück umzusetzen. Ich stricke ja auch viel, aber das traue ich mir nicht zu! Bin ehere die schnöde Nachmacherin ;-))

    Und ich gebe zu auch hin und wieder Kommentare mit einer negativen Meinung zu schreiben. Ich sage dann aber auch ganz genau was mir persönlich nicht gefällt. Ich denke, dass das ok ist. Jeder von uns gefällt etwas anderes und deswegen halte ich es auch so, nicht zwingend mit der Mode zu gehen. Da kann etwas noch so trendy sein, aber wenn es mir nicht gefällt, dann trage ich es nicht!

    Und als Letztes:
    Du hast mich mit deinem lieben Kommentar ganz verlegen gemacht. Du schreibst immer so toll in deinem Blog. Das ist immer so ein bisschen Poesie. Ich fühle mich immer wie in eine andere Welt versetzt! So ganz leise und weich wirkt das immer auf mich. Und dann lobst du meinen Schreibstil, der so viel Spaß rüberbringt! Aber ich kann dir versichern, wir hatten gestern wirklich Spaß. Lange ist es her, dass ich so viel gelacht ahbe. Musste sogar Lachränen wegwischen!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  25. Also ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich diese Technologiegeprägtheit unserer Gegenwart gar nicht mal sooo schlecht finde. Es bietet so viele Vorteile für uns und vor allem erleichtert es das Leben ungemein. Dabei darf man meiner Meinung nach auch gerne egoistisch sein ... alles was einem gut tut, oder eben den Alltag erleichtert, darf gerne Einzug halten. Alles was uns dagegen einschränkt, in unserer Persönlichkeit beschneidet oder uns irgendwie zuviel wird, dürfen wir denke ich auch gerne getrost ablehnen und möglichst vermeiden. Eine dieser positiven Seiten ist zum Beispiel das Bloggen ... bis vor eineinhalb Jahren wusste ich noch nicht mal, dass es diese "Parallelwelt" überhaupt gibt. Und während man durch diese Welt streift, entdeckt man dann solche Blogs wie deinen ... die perfekte Symbiose aus "Altes schätzen und bewahren" aber es gleichzeitig mit neuen Technologien vermitteln! Ein grandioses Paar! Und hinter diesem grandiosen Paar steckt eine Frau die ganz selbstbewusst IHREN Stil präsentiert, damit inspiriert und andere ermutigt, sich auch auf die Suche nach IHREM Stil zu begeben. Ich finde das klasse, bin schwer beeindruckt von deinen Fähigkeiten in der Handarbeit und überglücklich, dass du sie mit uns allen teilst :o)

    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  26. Mhmmm.... Ich finde deine Reaktion so klasse! mit Humor und dennoch ernsthaft!

    Schau, ich habe einen völlig anderen Stil als du - und vielleicht komme ich ja gerade deshalb so gerne hierher?! Ich finde deine Sachen so schön und ganz besonders - und ich finde es immer ein Geschenk, wenn jemand seinen ganz persönlichen Stil gefunden hat. Dann ist da eine Stimmigkeit und eine , ja!, Reife zu spüren.

    Weiter so! Ich freu mich auf mehr!

    herzlichst

    Ellen

    AntwortenLöschen
  27. Hallo meine Liebe, ich habe diese ganzen Kommentare nicht lesen können, da ich jetzt unter Zeitdruck stehe. Aber laß es Dir nicht Bange machen, ich liebe Deine romantische Seite und Deine Sachen, die so stilvoll und so sehnsuchtsvoll sind. Leider kann ich diese wunderschöne Jacke nicht nachstricken, bestimmt schwere Anleitung und ob ich die Geduld habe? Ich habe so was noch nie probiert, aber ich schaue so gern und ich lese auch immer mit. Bitte nicht böse sein, wenn mal keine Antwort kommt, dann ist keine Zeit....Und ich bewundere, daß Du so in anderen Ländern lebst.
    Das wäre auch mein Traum gewesen.
    Dir ein behagliches Wochenende und stelle weiterhin fleißig ein und anonym mag ich gar nicht,
    herzlichst margit

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Anett,

    nein ... ich hab tatsächlich keine Null vergessen lach ... ein Superschnäppchen würde ich sagen.

    LG
    Mimi

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...