Montag, 20. Oktober 2014

Fertige Herbst DFY Rosina-Nachher/Vorher

 Mein Herbst Rosina Spaziergang ist nun beendet, aber es ist noch viel zu warm, um die Jacke auszuführen oder Tragebilder zu machen.
Obwohl sich der Wald schon herbstlich kleidet, herrschen hier noch sommerliche Temperaturen, so dass ich die Jacke noch nicht "live" präsentiere.
Fest steht, sie passt wie angegossen und 600g der seidig weichen
DFY SilkMerino
haben für die Größe M1 gereicht, die ich selbst sogar um einen Chart verlängert hatte.
Die Farbe "Geht ein Elefant die Treppe rauf" ist ein ganz besonderes Mix aus Grau und Braun, welches auf meinen Bildern nur schwer einzufangen ist, ein echter Elefant eben....
Dieses SeidenMerino Garn mit Superwash Ausrüstung trägt sich, wie eine Feder und eigentlich bereue ich es fast, die Wolle bis auf den letzten Faden verstrickt zu haben.
Für mich hat die Jacke die ideale Länge und auf diesem Bild ist gut zu sehen, dass ich den rechten Teil unter dem Zwickel etwas länger gestrickt habe, dafür hatte ich den Zwickel im Kragen weggelassen, dafür aber die Zopfborte mit runden Ecken gestrickt....
Wer  die Jacke also genau nach Anleitung strickt, reicht auch mit breiten Schalkragen oben auf den letzten Faden mit genau 600g DFY SilkMerino
Ungewaschen betrug meine Rückenlänge 62cm, dazu kamen nach dem Baden noch etwas mehr als 10cm, in der Breite hat sich jedoch das Ganze angenehm gedehnt, so dass unter den Armen nichts kneift.
Unten ein Nachher -Vorher Bild.
Links die gewaschene Jacke und rechts die ungewaschene, am Rockbund ist der Längenzuwachs gut zu sehen.....
Wie nach jedem fertigen Projekt herrscht ein wenig Wehmut, was nun, was als Nächstes?
Aber bei Waldspaziergängen kommen mir immer die besten Ideen und  darum 
geh ich noch ein wenig den sommerlichen Herbst genießen...

Sonntag, 19. Oktober 2014

Herbst Rosina Teil 4 - Zopfborte und Ärmel

 So langsam neigt sich unser KAL dem Ende zu, die ersten Jacken sind fertig und
können in der
"verewigt" werden.
Im KAL wurde deutlich, dass der Jackenabschluss recht variabel ist, von
haben wir eine ganz besondere Abkettmethode gelernt, die sie in ihrem Blog auch ausführlich beschreibt.
Ich selbst, hatte mich für die Zopfborte entschieden, die sich, falls man runde Ecken, mit 2 hintereinander gearbeiteten Zwickeln strickt, anbietet.
 Wie die Borte gearbeitet wird, ist in der Anleitung ausführlich beschrieben, zu beachten ist 
dass abwechselnd in jeder 2. Reihe entweder
 3 oder 2 Maschen
zusammen gestrickt werden.
Dabei wird immer die letzte M der "Zopfnadel" mit der ersten b.z.w. den ersten beiden M der Jacke selbst - zusammen gestrickt.
Neben dem Zopf entsteht darum eine Art "Kettmasche" aus dem Zusammenstricken der Maschen.
Den Zopf kann man wie gehabt jede 6. oder 8. Reihe verzopfen, das ist eher Geschmackssache, hier bei der DFY MerinoSilk habe ich weiterhin jede 8. Reihe verzopft.
Die Zopfborte wird also von den Ecken aus, bis zur hinteren Mitte gearbeitet und dann zusammen genäht (möglichst unsichtbar.)
Da auch die Ärmel mit einer 12cm Rosina Bordüre enden, ist die Länge abhängig von der persönlichen Armlänge und dem verwendeten Garn.
Davon ausgehend, dass sich Merino-und Seidengarne noch erheblich "strecken, rate ich, die Ärmel mindestens 4cm zu kurz zu stricken, der glatt rechts Teil endet 12cm vor dem Beginn der Bordüre und sollte durch Anprobieren "ermittelt" werden.
Meine Herbst Rosina mittlerweile auch fast trocken und ist sicher um 10cm in der Länge gewachsen.
Wer also die Jacke mit DFY Silk/Merino strickt und sich genau an die Anleitung hält, reicht mit 600g für M1, die Ärmel bitte eher zu kurz stricken.
Ich hatte meine Jacke sogar noch um einen Rosina Chart verlängert und die Zopfborte angestrickt, allerdings für den Kragen keinen Zwickel, sondern  gerade herunter gestrickt.
Auf dem unteren Bild seht ihr den Längenunterschied 
zwischen meiner kurzen Tosh Jacke  und der DFY Rosina.
 Unter ihr blinzelt die DFY Rosina hervor
Apropos DFY
Nicole und Cordula versenden im Moment wieder weltweit kostenlos ab einen Warenwert von 50Euro und  ihr heutiges Update war ein Augenschmaus.
Und ich melde mich morgen mit Bildern von der gewaschenen und ungewaschenen Rosina zurück.

Dienstag, 7. Oktober 2014

Gesang der Stille -Châtelperron

Ich wohne seit 9 Jahren in La France und noch nie hat sich der Frühherbst so sommerlich angelassen, wie in diesem Jahr.
Und wie so oft, bin ich froh, nicht im gewittergeplagten Süden des Landes zu wohnen, hier zwischen Auvergne und Bourgogne plätschert das Leben vor sich hin, wie ein tropfender Wasserhahn, der gerade mal so undicht ist, dass man ihn noch lange nicht reparieren muss...
In kleinen, verschlafenen Dörfern, wie diesem 
fernab von Hochspannungsleitungen, TGV, Industrie und allen anderen Errungenschaften des 21. Jahrhunderts, lebt man mit und fast in, der Geschichte selbst.
Auf dem Weg zur Burg ....
wacht ein "strenger" Turm  über das gesamte Gehöft mit seinen 150 Einwohnern, die nach franz. Recht auch ihren eigenen Bürgermeister und Gemeinderat wählen.
 
Was sich hinter diesen Gittern und ihrem "Abfluss" verbarg möchte ich mir gar nicht vorstellen...
Eine kleine Variante der "Seufzerbrücke"?
Vielleicht erinnert ihr euch noch an denselben 
in den es uns im Frühling zufälligerweise verschlug.
Wieder öffnete sich die Gartenpforte, aber dieses Mal mit einer Überraschung...
Heute lud uns die "Gärtnerin" persönlich dazu ein, mit ihr die Stille dieses Ortes zu teilen.
Das folgende Foto spiegelt  die französische " joie de vivre" - Lebensfreude wieder.
Mit einfachen Mitteln , optimal den Moment zu genießen.
An einem kleinen Tisch, mehr oder weniger improvisiert, zwischen Lavendel und Cosmea dem
Gesang der Stille lauschen....
Die Sinne verwöhnen, mit Düften, Farben, Formen, Aussichten und vor allem dem
Gesang der absoluten Stille.
Ganz unfranzösisch, hört man weder Kettensäge, noch Jagdhundgebell...

Und wieder wurde ich von dieser besonderen Kletter Rose angezogen, sie blüht hellrosa, aber die Gärtnerin benannte sie als Blanche de ... ?????
Auf jeden Fall blüht sie durchgehend, bis in den späten Herbst hinein und ist super gesund...
Keine einzige Laus läuft ihr über die "Leber" und ihr Duft ist eher bescheiden...
Nur unter Blanche ....???? konnte ich in keiner Rosenübersicht diese rosa Rose finden, schade....
 Von der Gärtnerin erfuhren wir auch, dass es sich bei diesem Ort nicht um ein ehemaliges Burggelände handelt, sondern um das Dorfzentrum, dessen Mittelpunkt

dieser Brunnen war und das Haus dahinter diente als Dorfgasthof .
Ich sehe die Schankmädchen am Brunnen Wasser holen und den Wirt, neugierig in der Tür stehen, nach Gästen Ausschau haltend...
 Ich kann euch versichern, solch einen Ort hätte die Zivilisation in Holland schon längst "erobert", als Pfannkuchenrestaurant, mit bunten Sonnenschirmen und Terrassenheizung, einem gut gefüllten Eiskarren und buntem Kinderspielplatz ohne
Gesang der Stille....
 Hier aber bleibt die Zeit stehen, ist der Supermarkt in 20km Entfernung (Hinfahrt) und vergnügt sich eine einsame Gärtnerin mit ihren Pflanzen und deren Besuchern...
Und wir, als zufällige Reisende lauschen noch ein paar Takte nach dem 
Gesang der Stille, dieser späten Clematis
Die Nonchalance dieses Gartens macht seinen Charme aus, eine bepflanzte Wildnis...in der die Menschenhand kaum sichtbar ist.
Auch diese Nonchalance ist für holländische Begriffe undenkbar.
Ein Garten ohne sichtbar begrenzten Pfad, unaufgeräumt, wild und störrisch.
Mit bunten Gießkannen hier und da verstreut und einer abgedankten Schubkarre ohne Rad...
Dagegen gefüllt mit der Liebe zur Natur, einem Respekt für das Ursprüngliche und der sprichwörtlichen, allgegenwärtigen franz. Lässigkeit. 
Und gefüllt mit Rosen, auch wenn wir ihren Namen nicht kennen...
Und mit dem Gesang der Stille....
Heute, morgen und hoffentlich auch im nächsten Jahr.

Samstag, 4. Oktober 2014

Teil 2 -Der untere Zwickel B - kleine Korrektur

Die oben im Chart dargestellten Zwickel B sind die letzten Charts des Rückenmusters, wenn es an die Kragenhälfte stösst.
Normalerweise treffen die beiden Muster in der 5. Reihe aufeinander, durch persönliche Anpassungen eventuell früher oder später.
Beim Zwickel werden die letzten Reihen ohne Umschläge gestrickt (2M also abgenommen), so, dass der gesamte Chart "abgenommen wird", übrig bleibt- nur die linke M zum nächsten Kragenchart.
Damit die Maschenzahl konstant bleibt, müssen die beiden nicht gestrickten Umschläge als M2R und M2L entlang dem Rand wieder zugenommen werden.
Im Chart hatte 
sich da ein Fehler eingeschlichen, (es waren M1L und einfache Abnahmen gegeben).
Bitte verwendet die untere Korrektur .
Wichtig ist vor allem, dass nach diesem Zwickel, die MZ  zwischen den beiden Kragenhälften teilbar durch ein Vielfaches von 10-1 ist, eventuell müssen darum in den folgenden Reihen ein paar M zu oder abgenommen werden, um die Bordüre passend einzufügen.
 
Wenn der Zwickel nicht zusagt, besteht auch die Möglichkeit, den Zwickel nicht zu stricken und einfach parallel zur Kragenhälfte  "mitlaufen" zu lassen. 
So habe ich es bei der WinterRosina mit dem Zopf gemacht.
ass wieder eurem Geschmack freien Lauf und entscheidet selbst....