Donnerstag, 24. März 2016

Knitting Chart Editor von Stitch Mastery Tutorial Teil1

Wenn ich einem Umstand verdanke, dass ich jetzt mit etwas mehr Enthusiasmus Charts erstelle, dann ist es die Nutzung der
Stricksoftware
von
Wer schon einmal versucht hat, mit Excel oder Pages zu charten, weiss, wie mühsam das ist, mit dem
wird das Schreiben einer eigenen Strickschrift zwar nicht zum Kinderspiel,
 aber zum Vergnügen.
Der folgende Chart zeigt ganz kurz ein paar Möglichkeiten,.
Maschen, Randabschnitte und Rapporte lassen sich nicht nur darstellen, sondern auch farbig unterlegen oder mit einem Rahmen hervorheben.
1. Tutorial - Allgemeines
Es ist möglich, den  KCE -Knitting Chart Editor  30 Tage lang gratis auszuprobieren, entscheidet man sich zum Kauf, erfolgt die Installation, im Grunde automatisch für alle gängigen Betriebssysteme.
Um den KCE den eigenen Bedürfnissen anzupassen, klickt man in der oberen linken Ecke auf Preferences -sprich Eigenschaften. 
Mit einem Klick auf das kleine Dreieck, siehe unten, entfaltet sich ein Menü, in dem wichtige Merkmale festgelegt werden. Da der KCE nur in Englisch verfügbar ist, sind ein paar Grundlagen der englischen Sprache sehr nützlich, mit den als Standart eingestellten Parametern, kann man jedoch problemlos starten...
Wichtigste Eigenschaft für mich war am Anfang  die Auswahl der Stitch Library.
Hier sind zwei Darstellungen möglich, die Dot oder Dash Library.
In der Dash Version werden  rechte und linke Maschen als Striche und Zöpfe schattiert dargestellt....
In der Dot (Punkt) Version ist die rechte M ein weisses Kästchen und die linke M ein Punkt, Zöpfe werden als Verkreuzungen angezeigt.
Mir persönlich gefällt die Dot Variante besser, klickt man auf view, erscheint eine Vorschau der unglaublich umfangreichen Maschen Sammlung dieses Programms und zwar genau so, wie die Masche letztendlich in euerem Chart  und in der Symbolleiste dargestellt wird.
Es fehlen weder Estnische Maschen, noch Bioche, auch Hebemaschen sowie Symbole zum anschlagen und abketten oder abhäkeln sind möglich.
Ich wage zu behaupten, das wohl kaum ein "stitch" fehlt.

Vom Erscheinungsbild ähnelt der KCE gängigen (Foto) -Design Programmen, das Öffnen von Mappen, Kopieren, Markieren, spricht alles für sich...
Am besten man beginnt mit dem Festlegen des eigenen Charts, mit einem Klick auf das mittlere linke Icon, hier wird festgelegt, wie viel Reihen und Spalten ein Chart haben soll und wo und unter welchem Namen  ihr ihn speichern wollt. Ausserdem ob ihr in Runden oder in Reihen charten wollt und wie die Beschriftung erfolgt, oben oder unten oder beidseitig...
Der Vorteil des KCE liegt darin, dass er während des Chartens auch die "written instructions" also die  pro Reihe oder Runde ausgeschriebene Anweisungen erstellt, jedoch auf Englisch, rechts ist das im unteren Kästchen zu sehen, als Output Text. Diese Textfassung kann auch separat gespeichert werden und nun wisst ihr, wie die meisten Designer an die seitenlangen ausgeschriebenen Anleitungen kommen, die viele englischsprachigen Strickerinnen bevorzugen.
Speichern kann man alle Chart Diagramme als PDF, JPEG, PNG, SVG und JPG ein Vorteil gegenüber Excel.....
Rechts von eurem Chart entfalten sich Mappen mit allen Maschen (auch Platzhalter), welche dann mit einem Mausklick im Chart erscheinen.
Wichtige Werkzeuge stehen unter der Palette, die Farben,  von links nach rechts, der Pfeil zum Auswählen und Markieren, + und - Zoom der Ansicht, ganz wichtig das nächste Kästchen zurAuswahl ganzer ChartTeile oder der Symbole, das gelbe Icon für Notizen....

Auf dem unteren Bild weitere "Maschen", die eher mit Stricktechniken zu tun haben, wie extra Wickel, Noppen, auf- und abketten, Clustermaschen, die Platzierung von Markern oder das Stricken von verkürzten Reihen....
In der Symbolleiste noch weitere Auswahl Werkzeuge, mit denen man einzelne Reihen oder Spalten und ganze Charts gestalten kann...
Dann noch ein weiterer Vorteil, der Support von
ist einfach unglaublich, Mails werden umgehend beantwortet, 
Cathy hilft bei allen Problemen auch auf Ravelry...
erreichbar
als 
In der 
findet ihr weitere Tutorials in Wort und Bild sowie Hilfe.
Im nächsten Tutorial, gebe ich detailliertere Hinweise zum charten, auf jeden Fall finde ich persönlich dieses Programm nach einer intensiven Eingewöhnung absolut professionell.
Ich arbeite damit auf dem Mac und wenn ich beim Stricken 
oft mit Maschen spiele, dann 
ist es so, dass ich nun beim Charten, mit Maschen male.....

Kommentare:

  1. herzlichen Dank für deine interessante Einführung! Selbst ganz einfach Strickschriften sind mit Exel ein Plaggerei und mit etwas Übung ist dieses Programm sicher eine große Hilfe.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anett,
    Was für lieber Service um das hier ein zu stellen!
    Darf ich euch ein frohes Osterwochenende wünschen und alles Liebe 🐣
    Mariette

    AntwortenLöschen
  3. Anonym21:08

    Frohe Ostern liebe Anett, vielen dank für das vorstellen dieser chartsoftware. Zunächst einmal war ich erschlagen ob dieser fülle von informationen, aber dieses Programm scheint eine echte Vereinfachung dazustellen. Seither arbeitete ich mich mühsam mit Hilfe von Excel von Chart zu Chart. Ich denke jede von uns die eigene Designs entwickelt, kennt diese herkulesaufgabe, die einem bevorsteht, wenn man etwas eigenes entwickeln will und keine Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Dies gehört nun wohl der Vergangenheit an. Ich wünsche dir viel "vergnügen beim Charten" von vielen neuen Mustern und bedanke mich nochmals für die wahnsinnsarbeit bezüglich deiner seither veröffentlichten Designs. Liebe Grüße Karin f.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das ist wirklich eine tolle Software. ich nutze sie auch seit ein paar Jahren. Vorher habe ich zwei andere ausprobiert, die mich aber nicht wirklich überzeugen konnten.

    Lieben Gruss
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Moin zusammen,
    ich kann Eure Abneigung gegenüber Excel nicht so ganz nachvollziehen. Wieso ist es eine Plackerei, in Excel eine Strickschrift zu erstellen? Ich habe damit überhaupt keine Probleme, denn ich habe mir eine Arbeitsmappe erstellt mit all den Funktionen, die ich dafür benötige. Das hat überhaupt nichts mit Zauberei zu tun. Man muss sich nur eingehend mit der Software beschäftigen, damit die das tut, was erwartet wird.
    Also wo liegt bitte das Problem?
    Es stimmt auch nicht, wenn hier gesagt wird, dass man eine Tabelle nicht als PDF oder Bild abspeichern kann. Hier mal zum Nachvollziehen (getestet mit Windoof 7 Professional und MS Office 2003):

    Tabelle als Bild speichern
    1.) In Excel den gewünschten Bereich markieren und im Reiter Datei einen Druckbereich festlegen.
    2.) Mit gedrückter Umschalttaste auf den Reiter Bearbeiten -> Bild kopieren gehen.
    3.) Im sich öffnenden kleinen Fenster die entsprechenden Optionen festlegen.
    4.) Word öffnen und auf Bearbeiten -> Einfügen.
    Das Bild ist drin und kann weiter bearbeitet werden.

    Wollt Ihr eine Tabelle als PDF abspeichern, geht das mit der Tastenkombi Strg +P. Hier den entsprechenden Drucker und als Option "Markierten Bereich drucken" auswählen. Fertig!
    Wer jetzt kein Excel zur Verfügung hat, der kann das auch mit Libre Office Calc machen. Allerdings sind hier die Wege etwas anders und auch leichter (Ich habe Version 5.1.1 auf meinem Rechner).
    Wollt Ihr eine Tabelle als Bild abspeichern, müsst Ihr im Reiter Datei "Exportieren" anwählen. Im nachfolgenden Fenster habt Ihr die Möglichkeit, die Datei als .xhtml, .pdf oder .png abzuspeichern. Das Bildformat könnt Ihr dann in einem zweiten Arbeitsgang immer noch in Euer bevorzugtes ändern.
    Ebenso könnt Ihr mit zwei Klicks eine Tabelle direkt als PDF speichern: Datei ->Exportieren als PDF
    Viel Spaß beim Ausprobieren
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Auch wenn ich es nicht so wirklich mit selbst charten habe... aber mein Nerdette-Herz hüpft ;) Tolle Softwarevorstellung Anett! Erscheint in den Funktionen ja wirklich gut ausgestattet zu sein. Hast du zufällig noch andere Programme angetestet?

    AntwortenLöschen
  7. Das Programm ist sooo cool. Ich hab es zwar erst seit 2 Tagen, aber schon einen richtig "komplizierten" chart gemacht. Also für meine Verhältnisse. Mich würde noch interessieren, wie du die Maschen farbig hinterlegst ect.
    Hab auch herausgefunden, dass man den Eintrag in der Bibliothek anpassen kann - das heißt, dass man Maschen im Chart umbenennen kann. Wie cool ist das denn?

    Wie du merkst bin ich genauso begeistert wie du :)

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...