Sonntag, 13. Juli 2014

Auf die sanfte Tour .....



Es ist klug, sich vor dem Gewitter zu schützen,
weise ist es jedoch,
ab und zu
den Regen auf der Haut zu spüren. (FS)


Ein Gewitter zerstört oft mit Hagel und Sturm jede noch so robuste Pflanze,
ein sanfter Regen aber,
lässt oft einen vergessenes Samenkorn entkeimen.
Auch im Umgang mit Wolle ziehe ich die sanfte "Regen"-Methode vor, lieber nicht gleich den Faden abschneiden oder vernähen und ribbeln im Sinne der HauRuck "Gewitter"Methode.
Aber letztendlich muss man sich doch entscheiden und dieses Rosina Tuch in Dibadu  Silky/Merino Lace ist aufgetrennt, denn das Muster verlangt nach einer ruhigeren Färbung.
Auch meine angefangene Merle Jacke ist bereits aufgetrennt, denn ich hatte sie mit zu dickem Garn und zu dünnen Nadeln gestrickt und das Muster ähnelt eher verzopften Wiener Würstchen.
Aber heute Mittag ist Nieselregen angesagt und wer weiß, welcher Ideensamen dabei entsprießt.

Kommentare:

  1. Da gebe ich dir Recht....die Pflanzenwelt braucht den Regen....er kann Leben hervorbringen oder zerstören (bei Gewitter). Die Natur ist beides...im Gleichgewicht wenn man sie lässt. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Übrigens Danke für deinen Link...mein Blog hat jetzt endlich einen Header. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr Beruhigend zu sehen das auch bei dir mal geribbelt wird ,mit den Würstchen hast du Recht kommen nicht so zur Geltung Rosina kommt in dem Garn nicht so zur Wirkung .Aber bei deinem Angebot an Wolle denke ich für dich kein Problem .Schönen Sonntag auch bei uns ist das Wetter nicht der Sommer -Hit Karin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anett,
    Hoffentlich hast du bei dem Regen noch genügend Licht auf deiner Hand zum stricken... Es macht hier bei uns immer so ein riesiger Unterschied wenn es regnet, zum Handarbeiten nicht so günstig.
    Ganz liebe Sonntagsgrüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  5. Auch ribbeln muss ab und zu sein damit die Wolle wieder für neue Ideen zum Einsatz kommt:)
    Wünsche dir einen schönen Rest-Sonntag!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Na dann viel Spaß bei den "Neuanfängen"

    AntwortenLöschen
  7. Mir tut es immer weh, zu trennen. Aber ein Neubeginn ist auch toll.
    Und Regen finde ich schön, wenn man trocken sitzt und den Tropfen zuschauen kann.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anett,

    ribbeln ist ja nicht so meins, aber ich gebe dir recht, das schöne Muster braucht eine ganz ruhige Färbung, damit es richtig wunderschön zur Geltung kommen kann. Ich bin mir sicher, dass du dich gut entscheidest.

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anett,
    das Ribbelmonster ist ein böser Geselle,einfach durchatmen
    und neu starten.
    Lieben Gruss,Sabine

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...