Mittwoch, 22. Januar 2014

Entdeckung beim Krätschen

 Kennt ihr das, da nimmt man sich vor, ein Zimmer, einen Schrank oder einen Schreibtisch aufzuräumen und findet auf einmal ganz zufällig, alte Ansichtskarten oder schlimmer, alte Briefe oder noch schlimmer alte Fotoalben. 
Auf Sächsisch nennt man das Rumkrätschen, für die Rechtschreibung kann ich nicht garantieren.
 AUFRÄUMEN  wird zu "AUFTRÄUMEN",
 denn man fängt an, in Erinnerungen zu schwelgen, sucht und findet neue Bilder und Zeilen und eigentlich bezweckt man den ganzen Tag überhaupt nichts, außer eventuell, eine noch größere Unordnung in Schrank und Schubladen.
Komischerweise erzeugt so ein "Krätschanfall" jedoch oft auch Ordnung in meinem Kopf, mal eine Auszeit vom Ideenstress, vom Hier und Jetzt, einfach Aufarbeiten von dem, was da  vor sich hin schlummerte ....
Bei mir schlummerte diese "Oben Ohne Mütze " seit gestrickten 20 Jahren in einer Lade, ungetragen, ungeliebt, aber heute irgendwie noch taufrisch.....
Uns so einfach topdown zu stricken:
100 M anschlagen, mit ganz dickem Garn und ganz dicken Nadeln, zur Runde schließen, 4 Runden rechte Maschen, 
Dann Zopfmuster:
1.Rd. *2ilM, 8 M verkreuzen d.h. 4M auf Hilfsnadeln nach vorn, nächsten 4M rechts und dann 4M von Hilfsnadel rechts* von * bis * noch 9 Mal wiederholen
Runde 2-9 rechte Maschen
 Runde 10  Verzopfung von Rd.1 wiederholen
Runden 1-10 nochmals wiederholen und danach einen Rollrand von 12 Runden stricken, abketten und aufsetzen.
Geht wirklich schnell und eine Idee, um das Dach dicht zu bekommen kam mir auch beim "Rumkrätschen"

Kommentare:

  1. Das sieht super aus, danke für die Anleitung. LG SIlvia

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Aufträumen kenne ich auch nur zu gut, ein schönes Wort :).
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Auf Schwäbisch heißt es "Rumkruschteln" und es funktioniert ganz genau so. Ich habe einen ganzen Dachboden voller Kruscht (oder "Krätsch"??) mit vielen "Auf - Träumen"... Last, aber auch Lust :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich kenne das auch.
    Man kommt von eins ins andere und alles bleibt liegen, aber oft findet man Dinge, die man eigentlich schon vor langer Zeit mache wollte wieder...

    LG Chrissi, die lieber ganze Mützen trägt. :)

    AntwortenLöschen
  5. Es passiert nicht oft, aber wenn es passiert, dann geht es mir wie dir. Dann wird das Aufräumen erstmal weggeschoben und in der Vergangenheit geschwelgt.
    Die "oben ohne"-Mütze ist ja toll! So schön mit dem Zopfmuster! DANKE für die Anleitung!

    Lieben Gruß, Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die tolle Idee!

    LG Thuja

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns ist das "a lassliga Tog" an dem man einfach nichts weiter bekommt. Aber die sind doch meistens die schönsten! Eben genau die Fundstücke, die du oben beschreibst ... die würdest du sonst gar nicht finden ...

    Mein Sohn meint übrigens, das ist ein Halsschmeicher - Stirnband ist einem Baujahr 2000 so überhaupt kein Begriff - er würde ihn um den Hals - statt dem Schal - tragen...

    Liebe Grüße aus Oberösterreich

    Regina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anett,
    Bin so froh du schreibst mal über dieses Thema vom Rumkrätschen denn das kennen wir fast alle! Man fühlt sich am Ende vom Tag schuldig dass nicht viel gemacht worden ist doch für die Seele ist es wie einem Spa-Tag. Also du möchtest das Dach dicht? Mal abwarten...
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  9. liebe anett,

    ohhh ja, kruschteln ist eine feine sache, fühlt sich an wie seelischer wellnesstag und wird ausgiebigst genossen ;);)
    deine mütze ohne dach ist mal wieder super, danke auch für die anleitung.

    dir einen wunderschönen tag
    liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
  10. Das ist wirklich eine super anleitung, ich habe schon die ganze Zeit nach einer Anleitung zum Zopfmuster gesucht, die ich auf anhieb verstehe. Das werde ich heute Abend mal direkt ausprobieren. Vielen Dank für die freie Anleitung.
    Liebe Grüße aus Düsseldorf
    Alina

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde die Mütze ohne Dach super, ist halt ein dickes Stirnband :)
    Ich hab wegen meiner ungenügenden Strickkenntnissen die ganze Zeit nach einer Anleitung für ein Stirnband mit Zopfmuster gesucht, die ich auch verstehe. Siehe da....war auch schon Dein toller Post in meiner Blogroll.
    Heute Abend werde ich sofort mal anfangen.
    Danke und liebe Grüße aus Düsseldorf
    Lotti

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Anett,

    ja sowas kenne ich auch, wenn man alles findet ausser das was man finden möchte *hihi* Danke für deine Oben Ohne Anleitung.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  13. Das nenn ich mal ne außergewöhnliche Kopfbedeckung...eine ObenOhneMütze....genial.
    ♥lichen Dank für die Anleitung!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  14. Zöpfe sind die Besten!
    Ganz lieben Gruß,Sabine

    AntwortenLöschen
  15. kann ich total nachempfinden - Deine tolle Mütze ohne Dach ist doch als Stirnband total wieder IN und das Zopfmuster liebe ich ;-)))

    herzliche Grüße aus dem 0-Grad-fröstelnden Drosselgarten
    Traudi

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde die fast fertige Mütze toll, kann als Kragen unter einer Jacke getragen werden, anstatt einem Schal. Wie findest du die Idee? Die Rollränder und das Zopfmuster passen echt gut zusammen.

    LG Petra

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...