Samstag, 5. Mai 2012

Ruhe nach dem Sturm

SONY DSCDient sie der Akzeptanz, der Fügung in das Unvermeidliche?SONY DSCOder liegt in dieser Ruhe eine Warnung, nichts ist sicher, nichts vorhersehbar…SONY DSCNach dem Sturm, verändern sich viele Gesichter, das des Bauern, in ungläubiger Analyse all der verlorenen Werte. Das Gesicht des Waldes mit seinen unzähligen Baumopfern, das des Gartens, der Wiesen ….übersät mit Trümmern jahrelanger Sicherheit.Sicherheit und ein warmes Nest verlor auch diese junge Eule, obwohl die Eltern sie noch füttern. Und wir, wir schätzen wieder den Strom, die Selbstverständlichkeiten des Alltags, eine frische Tasse Kaffee, eine warme Mahlzeit, Licht und Telefon auf Knopfdruck und was bleibt ist Dankbarkeit.SONY DSCDenn die alte Eiche ist uns geblieben …SONY DSCSo viele Stürme hat sie schon durchstanden und so vielen Stürmen wird sie hoffentlich noch trotzen.Blog und Sturm 032

Kommentare:

  1. Sehr nachdenklich.. sehr tiefsinnig und fast traurig..deine Worte... aber Lebens und Naturnah..und leider unabänderlich...
    Viel Glück dir und der starken Eiche.
    L.G. Soenae

    AntwortenLöschen
  2. Tyle pięknych zdjęć pokazałaś, a każde podziw budzi :)

    AntwortenLöschen
  3. oh anett ich habs nicht gerne wenns so stürmt, da bläst bei uns der bergluft ganz ganz heftig...heute wars bei uns zuerst regnerisch dann sonne...wir haben also glück...dafür bin ich dankbar. Ich hoffe es ist bei euch auch wieder ruhiger.
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  4. Mei liebe Anett
    da ist aber alles bei euch unten durch!!! Bei uns sind nur einige herumstehende Eimer herumgeflogen ... da hatten wir ja richtig Glück!!!
    Die junge Eule und eure beiden Lieblinge sind ja wirklich süss!! und dein Tuch an der allen winden trotzenden Eiche einmal mehr eine wunderbare Wucht!
    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende
    ♥-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anett,
    nachdenkliche Worte und beeindruckende Bilder. Wir hatten auch Glück, zwar hat der Blitz in die Telefonanlage eingeschlagen und der Kamin braucht eine neue Haube und Verkleidung, aber das alles lässt sich reparieren.
    Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  6. Alles ist in ständigem Wandel und abhängig von den Naturgewalten. Da wird der Mensch ganz klein. Ein bisschen mehr Demut würde ihm guttun. Er ist doch nur ein winziges Sandkorn im Weltgetriebe. So schnell kann alles vorbei sein; nichts ist selbstverständlich. Wir sollten dankbar sein, für jedes Morgengraun und jedes Abendrot, das wir erleben dürfen.

    ♥liche Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  7. Die Natur ist wie das Leben... Unvorhersehbar...

    Trotzdem hoffe ich, die Eule überlebt die Folgen des Sturms!

    Liebe Sonntagsgrüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. ja, so eine Naturgewalt bringt einen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, so vieles können wir eben doch nicht beeinflussen.

    Dankbar für die schönen Dinge des Lebens können wir sein und hoffen, an den unschönen nicht zu zerbrechen.


    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  9. Die Natur fragt nicht danach ob das was sie da gerade tut dem Menschen paßt oder nicht.
    Viele Dinge sind ärgerlich wenn sie passieren, aber man muß es akzeptieren. Ich hoffe sehr, daß die kleine süße Eule gut durchkommt.
    Vor unserem Grundstück leben zwei alte Eichen, ca. 200 Jahre alt.
    Ich liebe sie und stelle mir immer vor, was sie schon alles gesehen und erlebt haben.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Sie werden oft Unterschätz die Naturgewalten. Erst recht Heutzutage.

    Hab noch einen schönen Restsonntag und
    ganz liebe Grüsse

    Chris

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Anett, habe leider keine mail-adr.von dir gefunden. Kannst du mir bitte weiterhelfen. Ich möchte eine Rundpasse stricken, so ähnlich wie bei deinem Butterblumenkleid. Ich kann einfach keine passende Anleitung finden, wo die Passe von oben gestrickt wird. Bin bald am Verzweifeln. Es wäre ganz lieb, wenn du mir weiterhelfen könntest.
    GlG Katrin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anett,

    So poetisch hast du diesem Naturgewalt nieder geschrieben. Ja, dann spürt man wieder von ganz nah das wir ganz kleine Wesen sind die nichts können gegen Mutter Natur.
    Aber die jenigen die noch Dankbarkeit haben können für diese tägliche Kleinigkeiten die wir zu oft als gewöhnlich erfahren.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Anett,

    Deine Schilderung und bildliche Darstellung -über die Auswirkung des Sturmes und der Ruhe danach- haben mich sehr beeindruckt.
    Hoffentlich halten sich die Schäden in Grenzen. Geht es der kleinen Eule gut?

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anett, meine mail an dich ist leider auch zurück gekommen. Kannst du es bitte nochmal versuchen unter katrinliebetrau@gmx.net

    Danke, für deine Mühe
    LG Katrin

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...