Donnerstag, 22. September 2011

Wenn Wolle reden könnte

SONY DSC
Ach, könnte sie nur reden, diese Elfenwolle mit dem schönen Namen Samira Pastell. SONY DSC
Schon allein hinter diesem Namen erahne ich Geschichten, die sich in den unzähligen Farben dieser Wolle wider spiegeln und wieder spiegeln. SONY DSCGeschichten von einem geheimen Garten voller Rosenduft und einer Wollelfe, die in der Lage ist, diese Geschichten in ihren Färbungen zu verschlüsseln, so dass ich, als Strickerin sie entschlüssele, in Muster umsetze und weiter erzählen. SONY DSC
Ach, und wenn doch nur diese Wolle reden könnte, ein  hauchdünnes und doch griffiges, selbstgesponnenes Garn von Andrea- Ricolina. Es hat genau die Farbe unserer Felsen, auf denen Haus und leider auch Garten “ruhen”, eine Wolle vom  Wensleydale Schaf, flauschig und weich.SONY DSC Es hat genau die Farben der Spätsommers, der uns noch immer mit Blüten verwöhnt.
Diese Wolle singt mir ein Lied vom Blätterreigen, einem Tuch, das Blätter wie ein Wasserfall über die Schultern fließen lässt und mir zuflüstert, strick mich, strick mich schnell…SONY DSC
Wer kann da schon nein sagen, wenn die Wolle um das Blätterreigenmuster fragt...…SONY DSC
Wenn diese Wolle (n) reden könnten , würden sie auch davon sprechen, wie schön es ist, einem anderen eine Freude zu machen und das ist gelungen ...SONY DSC
Aber stellt euch vor, unsere Wolle könnte wirklich reden, dann wäre es nichts mehr mit Faden STILLE…..

Kommentare:

  1. ja... das ist wahrlich schöne Wolle, da braucht es gar keine Worte.. die Farben sprechen für sich...
    liebe Grüsse, Christa

    AntwortenLöschen
  2. Ein bisschen reden in der Fadenstille wäre doch aber schön!!!
    Lieben Dank für diesen wunderschönen Post und diese wunderschönen Bilder!
    Ich werde heute davon träumen!

    Wollige Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  3. Lauter Traum Wolle,die sagt alles aus
    Lg Hannelore

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt musste ich ein bisschen schmunzeln: wenn Wolle reden könnte!
    Stille adé! Oh bitte nicht, liebe Wolle! Halt lieber den Mund. Wolle hat es auch gar nicht nötig zu reden, sie darf einfach SEIN.

    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  5. wunder wunder schön, aber trotzdem, ich träume weiter von deinen Taschen, ganz liebe Grüße und eine gute Nacht wünscht herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Poetisch, verträumt und doch zum Schmunzeln :))
    ...und die Wolle spricht doch!
    Gedanken, die während des Spinnens durch die Finger rinnen... Träume, die beim Stricken durch die Finger gleiten...
    ...und jemand, der sie auspricht in der Stille ;)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anett,
    und wieder hast du ein neues Projekt auf den Nadeln.
    wahnsinn und die Farben, genau wie du es beschreibst.
    Die Herbstfarben spiegeln sich drin.
    Wenn Wolle reden könnte.
    Wenn meine Wolle reden könnte und damit meine ich mein vor 1 Jahr angefangenem Pulliprojekt,so würde mich die Wolle machtig ausschimpfen und ich müßt ihr recht geben.
    Denn ich hätt den pulli sicher schon den 2.ten Herbst / Winter kuschelig warm und überglücklich tragen können.
    danke nochmals für deine liebe Mail.
    Ich hatte dir zwar geschrieben, doch ich hab so das Gefühl das die Mail nicht weiter geleitet wurde.
    Interesse hätt ich schon bei den tollen Taschen.
    Werd gern drauf zurück kommen.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  8. meine wolle würde mich verklagen, weil ich sie immer begrabsche...nene ist schon gut das sie nicht reden kann ;)
    wundervolle bilder, wundervolle worte von dir - wie immer einfach nur schön zu lesen :)

    grüßele sylvia

    AntwortenLöschen
  9. Besser als Ricolina kann ich es eigentlich nicht ausdrücken und ihr heftig nickend zustimmen: ja, Wolle spricht beim Spinnen ... erzählt Geschichten, läßt die Gedanken abwandern, rein in den Faden und beim Stricken kann dieser dann seine Geschichte erzählen :-)

    Verträumte Grüßles
    SaLü

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne, inszenierte Bilder und sehr schöne Wolle! Besonders die Wolle für das Blätterreigen-Tuch gefällt mir sehr. Da kann man förmlich die Flauschigkeit sehen.
    Viel Freude beim Verarbeiten und liebe Grüsse wünscht Dir
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. ~~~hach, ich genieße Deine Worte und die Fotos dazu, die Wolle ist traumhaft und ich kann mir vorstellen, wie sanft und zart sie ist und Du sie beim Verstricken durch Deine Hände gleiten lässt und schönes daraus zauberst~~~

    danke und einen lieben Gruß aus der Ferne
    Traudi

    AntwortenLöschen
  12. Oh, ich bin ganz verzaubert von Deiner phantasievollen "Woll-Träumerei" - so wunderschöne Bilder, besser könnte man den Charakter der Wolle gar nicht beschreiben. Ein Fest für die Sinne ... herzlichen Dank dafür und liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
  13. Oh, wenn die Wolle reden könnte, die ich noch zu liegen habe.
    Was sie sich wohl zu sagen hätten, diese Knäuel und Stränge?
    Vielleicht ein Streit darum was sie mal werden möchten??
    Wir wissen es nicht und erfreuen uns an der schönen Wolle und dem Endprodukt, das entstanden ist.

    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. aber auch mit stillen Worten kann die Wolle reden, wunderbar.

    Mit dem Muster wird sie sich verbinden und ein wunderbares Ergebnis wird uns bald erfreuen.


    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  15. I think sometimes that the wool does 'speak' to us and tell us what it wants to be made into! :)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Anett...
    schwääääärm....und so nachdenklich.... wird man immer wieder bei Deinen Worten!!!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Ein wunderschöner Blog, hier mag ich gerne wieder reinschauen.

    LG, Stiny

    AntwortenLöschen
  18. Tolles Muster für eine tolle Wolle in tollen Farben. Und mit RUHE lässt sich die Wolle doch wunderbar verstricken und regt auch noch unsere Fantasie auf Reisen - herrlich!
    Liebe Grüße
    Toby

    AntwortenLöschen
  19. Eine wirklich zartes und feines pastelliges Garn. Die kleine Elfe, die darauf ruht, wird sich sicherlich auf diesem weichen Bett wohlfühlen.

    Liebe Grüße, die Bildersammlerin !

    AntwortenLöschen
  20. lasse mal ein hallo da...
    man sind das super farben..passen super in den herbst...mach weiter so
    L.G. Petra

    Stricken ist eine Leidenschaft,
    die mitunter Leiden schafft.
    In jeder Pause wächst der Drang
    nach einem kusch´lig weichen Strang.

    Das Haus voller Knäule bis unter die Gaube,
    nur noch dies Eine, dass ich unbedingt brauche !
    Schlanke Nadeln aus glattpoliertem Holz
    erfüllen mich mit großem Stolz.

    Masche für Masche zum fertigen Stück,
    verheißen ein stets wachsendes Glück.
    Immer schneller, immer mehr,
    das Herz schreit: weiter! Mehr Garn muss her !

    Es schmerzen Schulter, Hände und Kopf.
    Was soll´s nur noch diesen einen Zopf..
    Da hilft kein Heulen und kein Tadel
    Fakt ist nun mal: ich häng an der Nadel !

    ( Liane Krebs )

    AntwortenLöschen
  21. Ja wirklich, liebe Anett, wenn meine Wolle reden könnte, Sie riefe, wie das Brot bei Frau Holle: Zieh mich raus, zieh mich raus - ich verbrenne.
    Bei mir wäre das so: Bitte strick' mich - jetzt schnell - ich will ein schönes Tuch, Pulli, Handschuhe, ... sein :-)
    Ja, doch, würde ich dann anworten, seid doch nich so ungeduldig !

    Liebe Grüße zu Dir und lieben Dank für dieses entzückende Post
    Birgit

    AntwortenLöschen
  22. das hast du wunderschön geschrieben liebe Anett, manchmal spricht die Wolle zu mir und manchmal reicht es wenn sie mich ansieht, um mir zu sagen, hast du mich immer noch nicht weiter gestrickt, lach,
    ich bin gespannt wie sich die beiden entwickeln und ich lausche derweil mal in meinem Wollzimmer....

    liebe Grüße zu dir
    Tina

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...