Freitag, 1. April 2011

"Sun Rays" –Sonnenstrahlen für Chris

Chris, ist der 15 jährige Sohn einer Bloggerin aus Holland.
Monique kennt ihr vielleicht aus meiner Blogliste, für mich ist sie eine der leidenschaftlichsten und vielseitigsten Lacestrickerinnen, die ich im Netz verfolge.
In ihrem Blog berichtet sie eigentlich nur wohldosiert über ihre Kinder, ihr ältester Sohn Chris, ist ein ur- holländischer “Bink”, der gerne Skatebord fährt…und nun hat dieser Junge von 15 - Krebs, Lymphdrüsenkrebs – Hodgkin.
Was bedeutet diese Diagnose für eine Familie mit drei Kindern, für eine Mutter, für den Jungen selbst, man kann es nur ahnen, auch wen man selbst aus nächster Nähe den Kampf, das Leid und auch den Schmerz im Umgang mit dieser Krankheit erlebt hat.
Da mir die Worte fehlen und ich eigentlich weder Chris noch Monique näher kenne, habe ich beschlossen, den Sun Ray Schal, den Monique selbst, hier  so wundervoll gestrickt hat, nach zu arbeiten und dann in ganz bewussten Gedanken an die Heilung von Chris.SONY DSC
Ich bin von der heilenden Kraft, na sagen wir, dem Vermögen und Einfluss von positiven Gedanken überzeugt (selbstverständlich einhergehend mit der nötigen medizinischen Behandlung - Nachtrag vom 09.04.2011) und werde eben den Schal im Sinne einer glücklichen Heilung von Chris jeden Tag etwas länger werden lassen.SONY DSC
Vielleicht hilft es ja, wenn wir alle, ab und zu ein paar gedankliche  Sun Rays – Sonnenstrahlen, an die Menschen schicken, für die Gesundheit und Glück keine Selbstverständlichkeit sind oder die ihr eigenes Leben, ihre eigene Zeit, ganz den Menschen opfern, die sie brauchen, hilfsbedürftige Eltern oder erkrankte Familienmitglieder.SONY DSC
In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein sonniges Wochenende aus der nachdenklichen Fadenstille.

9. April 2011
Nachtrag zu diesem Post:
Aufgrund der in Reaktion auf meinen Post geführten Kommentar-Diskussion sehe ich mich dazu gezwungen, mich von der dort geäußerten Unterstellung zu distanzieren, mir selbst irgendwelche Fähigkeiten einer "Fernheilerin" anzumaßen.
Desweiteren möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Lesern , für den respektlosen und provozierenden Ton entschuldigen, der in einigen  der darauf folgenden Kommentaren zum Ausdruck kommt.
 Ich fühle mich dafür persönlich verantwortlich und kann dies nur bedauern und  werde versuchen einen Weg zu finden, kritische Diskussionen auch in Zukunft hier so sachlich und respektvoll führen zu können, wie meine Leser das bislang in der Fadenstille gewöhnt waren.
Herzlichen Dank für euer Verständnis.
Anett

Kommentare:

  1. Ach, all dieses Leid.
    Die Statisik sagt 4 von 10 Menschen werden im Laufe ihres Lebens an Krebs erkranken und mit den Lebensbedingungen auf unserer geschunden Erde wird sich diese Zahl wohl noch erhöhen, befürchte ich.
    Ach, all dieses Leid.
    Ich schicke auch dir Sonnenstrahlen, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  2. Ja, positive Gedanken haben ganz viel Kraft!

    So ein Strickstück hat noch mehr davon, wenn bei jeder Masche der Gedanke an einen Menschen erfüllt ist!

    Wir können das Leid dieser Welt nicht ändern, es aber vielleicht ein bisschen erträglicher machen... In der Stille, mit liebevollen Gedanken!

    Ich wünsche auch dir ein schönes WE!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. ich schicke auch ganz viele Sonnenstrahlen zu Chris, positive Gedanken können so viel bewegen, schön deine Idee mit dem Schal liebe Anett,


    Grüße zu dir
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Anett,
    dein Bericht hat mich tief bewegt.
    Aber ich glaube auch ganz fest an die Kraft positiver gedanken. Vorgemacht hat mir das mein Lieblingscousin, der ca. 6 Wochen vor meiner Hochzeit im Jahr 1994 vertsarb. In seinen letzten Monaten hat er dem Leben soviel Positives abgewinnen können, dass ich mich manchmal geschämt habe, worüber ich mich aufrege. Und so habe ich versucht, von da an positiver zu denken. Und das hilft.
    So denke ich auch jetzt postitiv und schicke diese Gedanken an den kleinen Chris und seine Familie!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  5. das macht mich traurig...ich schicke gern und von Herzen viele positive Gedanken gen Holland,das es Chris bald besser geht
    Dir liebe Anett wünsche ich soviel und noch viel mehr Gutes,wie du anderen mit deiner Herzenswärme gibst
    Liebe Grüsse
    Patricia

    AntwortenLöschen
  6. Ich denke auch,daß Deine Gedankenenergie zu spüren sein wird und wünsche den beiden auch viel Kraft.
    Liebe GRüße Annette

    AntwortenLöschen
  7. This is such a beautiful thought you have to knit this in such a way - I will also be sending along my positive thoughts and prayers with yours for this boy.

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Idee und ein nettes Muster. Ich hoffe, die schöne Gedanken helfen.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anett, Stricken ist auch eine Art Meditation, und da wir alle wie in einer Matrix verbunden sind, werden die guten Gedanken, die Du beim Stricken hinein gibst, sicher genau die Person erreichen, an die Du dabei denkst.

    Mein Vater ist im Januar an Blasenkrebs erkrankt. Eine böse Krankheit, aber ich bewundere ihn ein wenig, wenn er sagt: "An irgendetwas muss ich ja sterben." Er ist 83 Jahre alt. Da ist sein Denken verständlich. Aber wenn ein junger Mensch an Krebs erkrankt, ist das immer sehr tragisch.

    Ich wünsche allen Kranken viel Kraft und die Energie guter Gedanken...und Dir ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein wunderschöner Idee,
    ich sende Ihm ganz viele positive Gedanken
    GGLG.Doris

    AntwortenLöschen
  11. Deine Idee ist wunderschön und auf diesem Weg, möchte ich Chris auch viele positive Gedanken nach Holland schicken und auch seiner Familie.

    LG Lydia

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Anett,
    eine wunderschöne Idee!Ich selbst habe ja in meiner Familie 4 liebe Menschen durch den Krebs verloren und weiss was diese Familie jetzt mitmacht!
    Liebe Grüsse Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Anonym12:31

    Für die Familie ist das im Moment eine ganz furchtbare Zeit, das kannich sehr gut nachvollziehen und ich wünsche viel Kraft.
    Ich möchte aber auch etwas Tröstliches da lassen:
    Unter allen Krebsdiagnosen ist Morbus Hodgkin eine der wenigen mit sehr guter Prognose.
    Ich kenne 4 Menschen persönlich und teilweise sehr gut, die diese Krankheit - typischerweise in jugendlichem Alter - hatten und alle 4 sind wieder völlig gesund geworden.
    Anka

    AntwortenLöschen
  14. .. nicht vielleicht sondern ganz gewiss hilft es !

    Ich danke dir für diesen schönen Eintrag. Schon das allein macht diese Welt ein wenig heller.. zu wissen, es gibt Menschen wie dich, die auch an andere denken, in kleinen Gesten wirken und sich nicht zurückhalten, dies auch zu berichten.

    Nimm meinen Gedanken mit dazu :)
    bittersüsse Grüsse
    Rina

    AntwortenLöschen
  15. liebe anett...ich bin auch der überzeugung, dass positives denken immer hilft und zwar auch aus der ferne...so eine schreckliche nachricht bringt jede familie durcheinander...schlimm und da ich letztes jahr jemand sehr jung verloren habe, kann ich mitfühlen...
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  16. Was für eine berührende und zu Herzend gehende Idee!!!
    Was wären wir , ohne positiven Gedanken?
    Und wie heisst es so schön: "Der Glaube versetzt Berge!"
    In diesem Sinn, schicke ich auch viele Sonnenstrahlen an
    Chris und seine Lieben!
    Herzlichst
    Ricki

    AntwortenLöschen
  17. Dein Post berührt mich sehr, liebe Anett, was wären wir ohne positives Denken... ich bin auch sehr davon überzeugt und lenke meine Gedankenkraft nach Holland zu Chris und seinen Angehörigen...
    möge alles gut werden...
    danke für diesen Post

    der Schal wird wunderschön werden, wie alles, was Du in die Hand nimmst

    alles Liebe schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Anett,
    das macht mich traurig und berührt mich sehr. Und es kommen Erinnerungen hoch, mein Vater hatte nämlich Lymphdrüsenkrebs. Besonders nahe geht es mir, wenn Kinder durch eine so schlimme Krankheit aus ihrer unbeschwerten Kindheit gerissen werden. Ich schließe mich hiermit Deiner wunderschönen Idee an und schicke meine positiven Gedanken und Gebete an die Familie von Chris.

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  19. meine Liebe, Du hast für wahr ein großes Herz!!! ich wünsche Dir, dass Deine Gedanken, die Du beim Stricken des wunderbaren Schales hast/haben wirst, genau dorthin gelangen, wohin Du sie haben möchtest ... und da jetzt gerade eben nach einem heftigen Regenschauer die Sonne durch die Wolken bricht, denke ich, werde auch ich ein paar Strahlen auf die Reise schicken ... danke, dass Du uns die traurige Geschichte erzählt hast, aber so können auch wir auch an Chris und Monique denken! in diesem Sinne, sonnenstrahlhelle Nachmittagsgrüße schickt die Rosabella ♥

    AntwortenLöschen
  20. What a touching post Annet.. I send warm wishes and positive thoughts.
    The stole is looking beoutiful already..such a delicate color...

    AntwortenLöschen
  21. Was für eine schöne Idee! Ich glaube auch an die Macht und Kraft der Gedanken. Bitte strick auch ein paar Sonnenstrahlen von mir mit ein. Sie sind schon unterwegs.
    herzlichst - beatrice

    AntwortenLöschen
  22. Liebe BloggerInnen
    Mit erstaunen habe ich diesen Beitrag und die Kommentare gelesen und kann es jetzt nicht verkneifen auch meine Meinung dazu kund zu tun.
    Was Chris und seine Familie im Moment erleben ist ganz klar tragisch und eine ganz ganz schlimme Erfahrung. Das möchte ich hier deutlich sagen. An ihn denken und positive Gedanken senden helfen, dieser Meinung bin ich auch. ABER sie helfen nur euch selber! Chris werden sie nicht helfen! Was Chris jetzt dringend braucht ist Leute die ihn begleiten, ihm Mut zusprechen, ihm helfen wenns mal nicht geht, ihn irgendwohin mitnehmen wo er einen Moment vergessen kann, ihn trösten wenn ihm die Haare ausfallen, ihn aus dem Loch holen wenn er ganz tief fällt, liebevolle Eltern, verständnisvolles Pflegepersonal, gute Lehrer, Geschwister oder Nachbarn. Und was er vorallem am meisten braucht ist eine Top-Behandlung, eine Chemo die anschlägt und Aerzte die ihm Mut machen.
    Meine Tochter war damals auch 15 und glaubt mir, ich kenne alle Facetten dieser Krankheit!
    Ich war damals echt beleidigt als mir jemand sagte, sie denken an uns. Denn, wie sagt man so schön ... mit dran denken ist es nicht getan.
    Vielleicht seid ihr mir jetzt böse deswegen, aber ich denke jeder darf die Meinung zu einem Thema sagen oder schreiben, wenn man es anständig macht. Ob im Netz oder realen Leben. Mit dieser Einstellung, die ich auch auslebe, bin ich immer gut durchs Leben gekommen.
    Ich grüsse euch!
    Dany

    AntwortenLöschen
  23. Eigentlich wollte ich drüber weg gehen und mich hier nicht äußern. Aber es läßt mich nicht los und deshalb schreibe ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu. Ich stelle mich voll und ganz hinter Dany!!! Sie ist die Einzige deren Kommentar ich hier akzeptieren kann. Ich habe diese Tortour am eigenen Leib erfahren und bin meinen Ärzten und der grausamen Chemo dankbar dafür, dass ich noch leben darf. Sicher muss man positiv denken, es ist wichtig und hilft, aber viel wichtiger ist die richtige Behandlung! "Sonnnenstrahlen stricken, positive Gedanken und damit HEILUNG senden"...... ich war total geschockt als ich das gelesen habe! Menschen in dieser Situation greifen in Ihrer Not zu jedem Strohhalm der sich anbietet. Seid Ihr Euch darüber bewußt was das bedeuten kann????? Ich weiß dass Ihr es nicht böse gemeint habt, aber bitte überdenkt mal wem Ihr mit diesem Geschreibsel wirklich helft!!! Ich wünsche Chris die beste Behandlung die er bekommen kann, ganz viel Kraf, Willen und positive Gedanken und natürlich liebe Eltern die ihn begleiten und immer für ihn da sind.

    Gruß
    Hilda

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Dany und alle
    Ich möchte mich Dany gerne anschliessen . Auch ich habe den Post und die Kommentare gelesen. Selbst habe ich diese schreckliche Krankheit mehr als einmal in der Familie erlebt und mitgeholfen zutragen.
    Ich denke aber , wie das ist wenn es das eigene Kind trifft so kann das nur jemand nachvollziehen der selbst Kinder hat und das auch selbst erlebt hat. Es ist unsagbar traurig, wenn man denkt , man kann als Fernheiler/in positive Gedanken verstricken und dem Jungen damit helfen . Das ist unmöglich . Wie Anett auch sagt die Mutter berichtet wenig über ihre Kinder im blog, warum müssen es dann andere tun ?? Ich denke dem Jungen ist damit kein bisschen geholfen.Die die ihm nahe sind , werden seine grösste Hilfe sein. Das musste ich nun hier loswerden. Ich möchte niemand beleidigen oder sonstwas. Aber das war mir wichtig ein paar Worte dazu zu schreiben.
    Danke Dany du hast mir aus der Seele gesprochen und hast es genau getroffen.
    Grüsse Marlies

    AntwortenLöschen
  25. Ihr glaubt doch sicher auch Gott,oder?
    Für jemand zu beten ist im Grunde doch nichts anderes und positve an jemanden denken kann in meinen Augen nichts schlechtes sein. Nützt es nicht, so schadet es auch nichts.
    Ich glaube auch nicht, dass Anett das Gefühle hat, sie wäre eine Heilerin, sie wollte auf diese Art ihr Mitgefühl zeigen.
    Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  26. Nein, sorry, ich glaube nicht an Gott. Ich hab mich mit neun von ihm verabschiedet, weil ich gemerkt habe, dass nur ICH selber mir helfen kann und nur ICH meine Probleme lösen kann.
    Ich respektiere und akzeptiere dass Anett das Mitgefühl so ausdrücken wollte.Aber bitte meine Meinung auch respektieren ja?!
    Liebe Grüsse
    Dany

    AntwortenLöschen
  27. Anonym21:43

    auch ich möchte etwas dazu sagen wenn meine Positiven Gedanken all meinen Lieben die an dieser Krankheit gestorben sind geholfen hätten dann wären einige Kinder mit Mutter und Vater aufgewachsen.Es ist Hilfe angesagt so wie Crissi und viele Andere für den kleinen Lucas getan haben da nützt Stricken wenig und Sonnenstrahlen wärmen nur die eigene Haut und die die glauben einen Menschen so zu Retten sollten da doch mehr nachdenken und dieses Gerede nochmal überdenken das ist meine Meinung mit einem Gruß an Alle Positiven Gedanken Karin

    AntwortenLöschen
  28. Ich respektiere deine Meinung.
    Weisst du, ich denke, dass man darüber gar nicht diskutieren kann, weil es Glaubensache oder eben Nichtglaubenssache ist und in diesem Bereich jeder seinen eigene Weg geht. Das wollte ich im Grunde mit meinem Kommentar sagen. Bei dir hat Anetts Post einen wunden Punkt getroffen und was wir hier jetzt tun, das führt vielleicht nur zu noch mehr seelichen Verletzungen, weil Worte so leicht misszuverstehen sind und das will und wollte ich nicht.

    AntwortenLöschen
  29. Anonym22:02

    Ein Wort das von Herzen kommt wird selten Missverstanden nur diese Sonnenstrahlen und Stickideeen das konnte etwas peinlichh werden.Bin mit offenen Worten und Hilfe immer gut angekommen liieben Gruß Karin

    AntwortenLöschen
  30. Anonym22:07

    positive Gedanken helfen nur einem selber. Sonnenstrahlen stricken und heilen das stösst mir bitter auf. Es liest sich voller Hohn für mich. Kann jemand glauben was er da schreibt? niemand der diese Qual nicht selber hat erlebt hat das recht so zu schreiben. Meine Tochter hat die chemotherapie verweigert weil man ihr die Naturpraktiker aufgeschwätzt hat. sie ist tot. jetzt kommen Handarbeitstanten die heilen mit gestrickten Sonnenstrahlen. Ihr damen es ist unverantwortlich was ihr tut.
    Guten abend
    Irene

    AntwortenLöschen
  31. Guten Morgen
    Ich denke über Glaube zu reden wäre sehr heikel, denn ich denke alle die einmal sowas erlebt haben in der eigenen Familie , die nahe standen können den Glauben davon in der Vergangenheit abhängig gemacht haben.Diesem jungen können nur Qualifiezierte Aerzte durch eine geziehlte Behandlung wie Chemo oder Bestrahlung helfen.
    Und sein Mitgefühl ausdrücken kann man ja auf verschiedene Arten. Indem man da ist für die ganze Familie wenn sie jemand brauchen, mithelfen zu Tragen.
    Was mich jedoch sehr traurig stimmt , ist die Tatsache das es hier um einen Jungen geht , deren Mutter nie viel über ihre Kinder im Netz veröffentlich hat wie Anett sagt ( denke um sie zu schützen ) warum müssen dies denn andere tun??Damit ist dem Jungen bestimmt nicht geholfen. Marlies

    AntwortenLöschen
  32. Hallo zusammen,
    ja Irena hat recht: positive Gedanken helfen nur einem selber.
    Ich hätte tausend Tücher mit positiven Gedanken und Sonnenstrahlen gestrickt, wenn ich meiner lieben Schwester damit helfen hätte können ihren Krebs zu besiegen!! Sie hat mich genau heute vor 2 Jahren für immer verlassen, dabei haben wir auch nur immer positiv gedacht. Auch sämtliche Chemos haben nicht angeschlagen.
    Traurige Grüße Crissi

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Dany, Hilde, Marlies und Anonymus!
    Ich habe hier nirgends gelesen, dass Anett irgend jemanden heilen möchte!!
    So wie Allerleirauh schreibt: "sie wollte auf diese Art ihr Mitgefühl zeigen",,,so wie viele hier!
    Dass hier Ärzte helfen müssen ist ja wohl klar!
    Auch ich habe fast meine komplette Familie durch Krebs verloren, und ich weiss wie gut nette Worte, Anteilnahme und verständniss sein können!!!
    Dass Sonnenstrahlen, und gute GEdanken nicht unbedingt heilen ist klar....aber sie sind eine Stütze für die Seele, man weiss, man ist nicht allein...denn allein sein tut unendlich weh!!
    In diesem Sinn...Euch allen einen schönen Tag
    Ricki

    AntwortenLöschen
  34. Anonym11:49

    Ich kann es nicht glauben das ssssooo viele Menschen dieser Schreiberin immer nur schön Reden.Habe schon einmal erlebt das eine Frau etws Kritik geübt hat und noch dazu einen Schreibfehler gemacht hat, damals war es nur eine Frau heute zig und wieder dieses geschwafel Sie meint es doch gut.Die Frau die Kritik geübt har wurde auch von Allen wie eine Idiotin hingestellt.Ich finde es Erbärmlich das ist meine Meinung dieser Kommentar wird wohl auch gestrichen den Kritik kann nicht jeder vertagen der es gewöht ist das ihm nach dem Mund geredet wird Karin

    AntwortenLöschen
  35. Da drängt sich bei mir die Frage auf, wem ihr mit euren negativen Gedanken helft. Denn so muss sie wohl nennen, wenn ihr positive Gedanken so ablehnend gegenüber steht. Meine Antwort wäre: Niemand, nicht einmal euch selber.
    Aber das ist meine Antwort und ich erbitte mir auch Respekt für meine Meinung.
    Das ist meine letzter Kommentar zu diesem Thema.

    AntwortenLöschen
  36. Guten Morgen Anett,
    daß Du vor kurzer Zeit mein Vertrauen so mißbraucht hast, ist nicht der Grund für das was ich dazu, wie Du mit diesem Thema umgehst schreiben möchte. Nicht nur weil es mich selbst betrifft, da sprechen wir gar nicht darüber. Meine Mutter bekam vor ein paar Wochen die Diagnose: bösartigster Gehirntumor den es gibt, bereits faustgroß. 2 Tage später war sie operiert und kämpft sich jetzt durch Bestrahlung und Chemo gleichzeitig. Die Ärzte, Schwestern, meine Schwestern und ich versuchen alles, um ihr das Leben so lebenswert wie möglich zu machen - es liegt in der Familie!Ich kenne das Drama auf Krebsstationen auch Kinder-krebsstationen zu Genüge.Eine Mütze für ein frierendes Chemo-Kind wäre vielleicht sinnvoll gewesen.
    Meinen letzten Vorgängerinnen kann ich mich nur anschliessen was Sonnenstrahlen und positive Gedanken betreffen......
    Du kennst die Frau kaum, das Kind gar nicht. Die Frau hat sich einen Schal gestrickt, den Du jetzt einfach nachmachst, Gedanken reinpackst und ihn dann behältst!!! Wo bitte ist da die gute Tat?? Und selbst wenn Du eine begangen hättest, behält man die für sich. Außer die Familie ist bedürftig oder braucht anderweitig Unterstützung, dann ist eine Mitteilung oder ein Aufruf nötig, wenn man sich engagieren will.
    Ich fand Deinen Text so abstossend, wollte ihn ignorieren, er ließ mich aber nicht mehr los.....es gäbe noch viel zu sagen - belassen wir es dabei.
    Das ist meine Meinung
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Leser,
    In einer persönlichen Mail habe ich mich bei all den Kommentarschreiberinnen entschuldigt, die Grund dazu habe könnten, die Worte von Hilda, Marlies-Karin und Brigitte als Respektlosigkeit und Beleidigung aufzufassen.
    Ich erachte es als wenig sinnvoll, mich hier weiter zu rechtfertigen.
    Da Marlies-Karin, Hilda und Brigitte nicht in der Lage sind, in ihre kritische oder nichtkritische Meinung, in einem respektvollen Ton zu äußern, wäre es wohl besser und auch in meinem eigenen Sinne sowie im Sinne aller Leser, die hier in der Fadenstille eine respektvolle und nicht auf persönliche Beleidigung gerichtete Atmosphäre schätzen, wenn Marlies-Karin, Hilda und Brigitte in Zukunftdie Normen des Respekts akzeptieren.
    Herzlichen Dank für euer Verständnis Anett

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...