Samstag, 20. März 2010

Ein Kleid geht in die Hosen

Keid 008

Tja, dieses Kleid hat sich wieder in Knäule verwandelt, bis auf die Halspasse habe ich es geribbelt, denn es saß zwar vorn ganz gut, hinten aber überhaupt nicht.

Keid 007

Im Nachhinein ist man natürlich immer schlauer, hätte, hätte, habe ich aber nicht und so weiter…

Eins steht fest, gelernt habe ich eine Menge:

  1. Dieses dicke Baumwollgarn ist nicht gerade ideal für Ajourmuster
  2. Man stricke ein Muster oder hin und her, oder in Runden,wechselt man von Reihen in Runden, dann besser bei einem völlig neuen Musterübergang
  3. Kein zu dickes, auftragendes Muster für die Brustpartie verwenden
  4. Armschlitze klein halten
  5. Nicht das Anprobieren vergessen !!!

Störend war sowieso der Übergang vom Reihen- zum Rundenstricken, auf dem Bild oben ist das gut zu sehen.

Schade ist es schon, um die viele Zeit, nur gut, dass ich immer zu faul bin, die Fäden gleich zu vernähen, denn das hätte das Ribbeln nur noch erschwert.

Auf diese Weise ist meine “Maschenprobe” wohl sehr reichlich ausgefallen, aber ich weiß jetzt ungefähr was passt (Halsbund und Hüftmaschenanzahl 245 ) und stricke erst mal ein Paar Stinos, um nicht ganz an mir zu zweifeln, hoffentlich bekomme ich die wenigstens hin, das Ribbelmonster habe ich dem Winter hinterher geschickt, denn hier erfreut mich ganz zartes Grün…

Kommentare:

  1. Da habe ich keine Angst,das gibt sicher wieder was schönes!!!!
    Du hast ja Zeit...
    Liebe Grüsse pummel

    AntwortenLöschen
  2. Ach herjeee...das ist aber wirklich schade!!!
    Wenns Dich auch momentan ärgert , ich denke , Du schaffst das....!
    Recht hast Du...mal das Ganze beiseite legen, was Anderes machen, und dann mit neuem Elan beginnen...und dann klappts sicher!!!
    Da bin ich mir ganz sicher!!!
    Ganz liebe Grüße
    Ricki

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anett,

    Du musst ganz sicher nicht an Dir zweifeln.Es ist vielleicht schade um die Zeit,aber wie Du selbst geschrieben hast,bringt es Dir eine ganze Menge Erfahrungen/Erkenntnisse für den nächsten Versuch.:)

    Herzliche Grüße

    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie schade um die ganze Arbeit. Aber, wie Du schon selbst sagst, hast Du ja eine Menge bei gelernt und somit doch einen positiven Gewinn aus der Aktion gezogen.
    Und irgendwann wird sicher ein ganz tolles Strickkleid auf Deinen Nadeln entstehen. Bin ich mir ganz sicher ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
  5. mmmhh... Das Überzugsmuster um die Brust passt nicht wirklich zu dem, was ich jetzt so insgesamt sehe. Viel zu plastisch.
    Das Taillenmuster ist schön und das darunter angestrickte gefällt mir am Allerbesten ;)
    Nicht traurig sein! Ich lerne auch nur aus solchen Maschenproben *gg*

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. .. dann wünsche ich Dir mal viel Spass bei den Stinos.. aber wie ich Dich kenne, mogelst da sicher noch ein kleines Muster rein.. ich wünsch Dir jedenfalls einen angenehmen Sonntag, tschüssie Christa

    AntwortenLöschen
  7. Wie ärgerlich, liebe Anett!
    Solche Missgeschicke passieren ja gerade deshalb, weil frau keine eintönigen Muster mag. Stark plastische Muster sehen auf Beispielfotos immer so toll aus, aber ich habe mehr als die Hälfte von denen wieder aufgeribbelt und verwende sie nur noch für derbe Sachen (Schals, Winterpullover etc.)
    Ich kann Dir so nachempfinden. Erst ist die Spannung riesengroß und vor dem Spiegel fällt ganz langsam die Klappe. Och, menno!
    Ich bin jedoch überzeugt, dass Dich der Ehrgeiz irgendwann richtig packen wird.

    Viele liebe Grüße sendet Dir Inken

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie schade um die viele Arbeit.
    Ribbeln gehört wohl dazu, wenn man nicht nach Anl. strickt. Diese Erfahrung mußte ich auch schon des öfteren machen.
    Auf dem Foto sieht es trotzdem sehr schön aus.


    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anett,
    Du hast vollkommen recht - erst mal wegpacken! Jetzt hast Du Wut, bist enttäuscht, hattest so viel Arbeit.....Erst mal was machen, was die Freude wieder weckt und schneller fertig ist. Irgendwann ist dann der Ärger vorbei und Du kannst es wieder in die Hand nehmen und neuen Ehrgeiz entwickeln.
    Ich wünsche Dir trotzdem einen schönen Sonntag mit hoffentlich besserem Wetter als hier - es regnet.
    Ganz liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Ribbeln ist immer sehr schade, gerade, wenn frau schon so viel gestrickt hat. Aber es ist immer noch besser, als dass es nachher im Schrank hängt und nicht getragen wird. Trotzdem gefällt mir das, was du uns hier zeigt. Eine wunderbare Mustervielfalt.
    Ganz lieben Gruß von Petra

    AntwortenLöschen
  11. Manchmal soll es halt nicht sein, ... wie sagt man so schön: "Das geht den Menschen wie den Leuten" :) ... aber von solchen Missgeschicken lassen wir uns doch nicht unterkriegen ... Oder? ... Auf zum nächsten Strickstück, das gelingt dann auch wieder *lach*, man sollte sich ja schließlich nicht zum Sklaven seines Hobbys machen (sehe ich jedenfalls so)

    Liebe Grüße aus dem Erzgebirge
    biene :)

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...