Donnerstag, 5. November 2015

Corbina Jacke-Ende gut, nicht alles gut

Kaum war diese warme Jacke fertig, umarmte uns der Herbst mit Temperaturen von über 20 Grad.
Also lassen Tragebilder noch etwas auf sich warten.
Lange habe ich über eure Vorschläge nachgedacht und ein Reißverschluss wäre sicher ein gute Lösung gewesen,
 um die beiden Zöpfe miteinander zu verbinden.    
Wäre da  nicht meine Abneigung gegen Reißverschlüsse in Stricksachen oder das Einnähen derselbigen in dickes Gestrick, mit  dem verbundenen Risiko, dass sich die Wollfäden immer schön im Verschluss verheddern, bis das gute Ding nur noch "hobbelt" und dann ganz den Geist aufgibt....
Mühe umsonst.
Außerdem gefielen mir meine Knöpfe viel zu sehr, nicht, dass ich Knöpfe annähen mehr mag, aber diese "Übel" rangiert  auf der Höhe von Fäden vernähen und
deutlich unter der Kategorie "Zipper".
Lange Rede, langes Kleid...
Es wurde  nun doch eine Knopfleiste, abgekupfert von dieser tollen
(übrigens eine klasse Anleitung, bei der ich nicht begreife, 
warum sie nicht schon viel öfter gestrickt wurde).
Letztendlich doch nicht alles gut, denn die optimalste und eleganteste Lösung ist es sicher nicht.
Jedoch gibt es der Jacke einen gewissen Trachtenlook und nun passt sie auch perfekt.
Bei dieser Knopfleiste kann man genau ausmessen, wo die Knopflöcher kommen müssen, vorausgesetzt, man notiert sich die Maschenzahl der ersten Leiste
 (und denkt nicht, ach, das behalte ich schon das kurze Weilchen im Kopf...., 
passiert nur mir, ich weiss).
Durch die Abteilung in "Fächer" kann genau ausgemessen werden, wo genau die Knöpfe sitzen müssen.
Das Zopfmuster habe ich nach einigen Wiederholungen nur noch gerade  in  Zöpfe "verlaufen lassen", als Abschluss ein Bund in Rippen, der mittels verkürzter Reihen etwas gebogen ist.
 Dadurch "zippelt" das Ganze vorne nicht, denn leider neigten meine Strickjacken immer dazu, vorne etwas länger oder sogar unterschiedlich lang auszufallen.
Der Flechtkragen gibt dem Ganzen etwas Stabilität und wer sich jetzt fragt, was unter der Jacke hängt, dass ist ein Zopfstrickkleid aus der Mottenkiste.
Zwar ein absolutes Schwergewicht, durch den "gerüschten" Abschluss.
Aber sehr tragefreundlich, da figurumspielend und absolut undurchsichtig.
Eine Anleitung gibt  es für das Kleid  noch nicht, aber an einer Anleitung für die Jacke bastele ich im Moment, darum ist es hier momentan auch so still.

Kommentare:

  1. Ich kann mich gar nicht satt sehen,einfach nur schön!
    Liebe Grüße,Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön ist Deine Jacke geworden, bravo!
    Hast Du gezählt, wie oft Du die Maschen verkreuzt hast...? ;)
    Liebe Grüsse
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die Kästchen dazwischen habe ich gezählt, die M werden jede 2. Reihe verkreuzt...

      Löschen
  3. zusammen mit dem Kleid ist das eine wunderbare Kombination. Und die Verschlusslösung der Jacke mag ich auch sehr. Ich verzichte ja meist auf Verschlüsse, aber bei einereiner so dicken Jacke kommt man nicht drumherum.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Also ich weiß gar nicht was ich schrieben soll, da fehlen glatt die Worte. So viel Fleiß und Liebe zum Detail. Bin ganz begeistert, obwohl ich es nicht tragen könnte, da fehlt mir Landei einfach der Mut.
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Jacke sehr schön - es wird ja wohl noch kälter werden :-)). Besonders dass du im unteren Teil die Zopfpartie hast länger werden lassen, finde ich eine sehr gute Idee!
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Die Jacke ist sehr schön, ohne Zweifel.
    Eine wunderschöne Fleißarbeit.
    So wie ich mich kenne, hätte ich den Verschluss noch mal geändert.
    Bei mir muss das immer alles gleich lang abschließen.
    Das Kleid ist auch ein Treffer,
    Figurgünstig klingt so als ob das auch gerne hätte.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anett,
    die Jacke ist schön geworden. Aber das Kleid...- habe ich jetzt noch ein weiteres Thema zum Träumen. Danke.

    AntwortenLöschen
  8. Zum Niederknien schööööön! Die Jacke sowie auch das Kleid. Ich bewundere Deine Ausdauer, solange dran zu bleiben, bis es stimmt. Allerdings geht es mir beim Nähen auch so. Es wird solange aufgetrennt und geändert, bis es bestehen kann. Es muß ein ganz wundervolles Gefühl sein, mit dieser Garderobe einen langen Spaziergang in der Herbstsonne zu machen!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  9. Ja was soll man sagen zu diesem Pracht-Exemplar Einfach nur SUPER gelungen toll die Probleme gelöst Kälte kann kommen .Anett Klasse freu mich auf die Anleitung .Nebelige Grüße von Hier Karin

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde die Jacke großartig. Bei mir werden die Jacke Teile vorne auch unterschiedlich. Ich danke für den Tipp mit den verkürzten reihen. Das Kleid sieht ja sowas von hammermässig aus. Wow..... Da gefällt mir vor allem der rockteil.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anett,
    Ja um die Wärme dieser Jacke ganz aus zu nutzen hast du den Verschluss aber perfekt gemacht.
    Ich mußte zwar laut lachen um deine Mottenkiste! Das Kleid hat aber gut logiert in die Kiste; es sieht super aus und auch zusammen.
    Liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  12. das kleid ist ein traum!!!!
    und auch die jacke ist wunderschön! bin ich froh dass du keinen reisser eingebaut hast - so was find ich nämlich auch grausslich. die knöpfe sind was ganz besonderes und passen perfekt!
    ich kann ja so gar nicht stricken und wenn ich dann solche kunstwerke sehe dann beeindruckt mich das mächtig - vor allem wenn das ganze vom "designerischen" so grossartig ist!
    xxxxx

    AntwortenLöschen

"Merci" für deinen Kommentar

Empfohlener Beitrag

Wie umgeht man seine Abneigung gegen das Stricken von Ärmeln. Indem man sie kurz und bündig im  Fleury Muster strickt. Die klei...