Montag, 26. März 2012

Madroña im Unterholz oder …

SONY DSCeigentlich Sandelholz. Denn direkt als ich die DibaduSimply Silk Stränge –Farbe “Sandelholz” in den Händen hielt, fiel mir die Übereinstimmung im Bronze- und  Goldton mit unserem Wald zu Winterende auf.SONY DSCAls das Tuch vor ein paar Tagen fertig war, bildete das Unterholz noch ein stimmiges Dekor für dieses Tuch von Romi Hill, welches als Ode an den Madroña Baum entworfen wurde.SONY DSCIst es nicht eigenartig, wie es fast mit jedem natürlichen Hintergrund zu verschmelzen scheint?SONY DSCMit einem abgestorbenen Baum….SONY DSCeinem bemoosten Stamm…SONY DSCdem Unterholz ….SONY DSCmit einem riesigen Stein ….SONY DSCderer es im Wald so viele gibt….,SONY DSCWomit harmonieren Wolle und Muster eigentlich nicht?SONY DSCDie Farben finde ich überall…SONY DSCIm Rest eines  Baumes gefällt durch Menschenhand…im immer steigenden Bedürfnis nach billigem Brennholz.SONY DSCOder im Rest eines Baumes gefällt ohne menschliches Zutun …SONY DSCWie dem auch sei, dieses Tuch passt einfach hierher, so wie die toten Bäume, die in den Farben und Formen ihrer Vergänglichkeit weiter leben.SONY DSCvielleicht oder gerade weil es in einer herbstlichen Inspiration entworfen und gefärbt wurde und im Abschied vom Winter gestrickt, denn hier ist es endlich kräftig Frühling.SONY DSCNadeln, 3.5…Verbrauch 200 g Dibadu Simply Silk LL 500m = 1000 m insgesamt. Für Tuchanfänger ist diese Madroña nicht ganz empfehlenswert, das Muster ist sehr gut  verständlich, trotz Engl. Sprache und man kann es fast ausschließlich von den Charts strickten, aufpassen in der Reihe 40 beim linken einzelnen Umschlag….

Dienstag, 20. März 2012

Anleitung Blätterrauschen vorher Herbstlaub–Schal

Leider muss ich mich wieder für eine unfreiwillige Blogpause entschuldigen, ein fast 2 Wochen dauernder Internet- und Telefonausfall gehören für uns leider schon seit Jahren zum  Alltag auf dem Französischen Lande. Dies ist auch der Grund für meine gegenwärtige Kommentar -und Blogleben- Abwesenheit.
Aber als kleine Entschuldigung HIER die Anleitung zum Herbstlaubschal, der nun in " Blätterrauschen" umgetauft wurde.
Der Schal kann beliebig lang und breit gestrickt werden, Strickerinnen des Elfenstille-Tuchs werden kaum r kaum Schwierigkeiten mit dem Muster haben. Lediglich der provisorische Umschlag und das gegengleich Stricken der beiden Teile sind neu.
Material:
-200 g Sockengarn - Nadeln 3,75 oder 100 Lacegarn mit Ndl. 3,5 oder jede beliebige Wolle ist eigentlich geeignet. Vorzugsweise 2 gleichlange Knäule wickeln!
- Häkelnadel und Restgarn für den provisorischen Anschlag
Anleitung:
Der Schal wird von der Mitte aus gegengleich, in 2 Teilen gestickt.
Am rechten und linken Rand jeweils eine Randmasche (RM) und 2 M kraus rechts.
Für den gezeigten Schal wurden 57 M provisorisch angeschlagen, d.h.Maschenzahl teilbar durch 10 plus 1 M plus jeweils 2 M kraus re und 2 Randmaschen.
Soll der Schal breiter werden, jeweils 10 M mehr anschlagen.
Ein hilfreiches Video zum eingehäkelten provisorischen Anschlag ist hier zu finden:
Eingehäkelter provisorischer Umschlag
Eine Rückreihe links stricken. Das ist umso wichtiger, da sich ohne diese RR der provisorische Anschlag nur mühsam verlängern lässt.
In der folgenden Hinreihe (HR) mit Chart1 beginnen, der rosa Rapport wurde im Vorbildschal 5 Mal (oder nach Wunsch) wiederholt. Die weißen Rapporte dienen nur zur Verdeutlichung der Musterfolge.
In den Charts sind nur die Hinreihen angegeben, die Rückreihen werden links gestrickt (außer RM und kraus reM).
Die Randmaschen immer rechts stricken (Knötchenrand). Chart1 (Blattmuster)
Bitte beachten!
Die Reihen 1 bis 6 werden nur 1 Mal gestrickt.
Die Reihen 7 bis 30 können beliebig oft, bis zur gewünschten Länge wiederholt werden, zu empfehlen ist  5 bis 8 Mal.
Weiter bis zur gewünschten Länge sticken, rosa Rapport wurde im gezeigten Schal 5 Mal wiederholt, die weißen Blattmuster -Rapporte dienen nur der Verdeutlichung der Musterfolge.
Danach Chart2 (Blattmuster) 1 Mal stricken, rosa Rapport 5 Mal wiederholen, die weißen Blattmuster -Rapporte dienen nur der Verdeutlichung der Musterfolge.
In der ersten Reihe werden pro Rapport 2 M (Umschläge) zugenommen, die Maschenzahl erweitert sich auf 67 M und ergibt sich logisch aus Chart 1.
Der Schal bekommt dadurch eine leichte Fächerform.
Dann Chart 3 (Blattmuster)1 Mal stricken, die Maschenzahl erhöht sich wiederum um die rot gekennzeichneten Umschläge. Rosa Rapport 4 Mal wiederholen, blaue Rapporte (ergeben sich logisch aus Chart 2 ) jeweils 1 Mal stricken.
Chart 4 bildet den Schalabschluss (Blattborte) und wird 1Mal gestrickt.
In der ersten Reihe des Charts erhöht sie wiederum die Maschenzahl. Rosa Rapport 5 Mal wiederholen, weiße Rapporte dienen der Verdeutlichung.
Die blau gekennzeichneten Umschläge werden in den RR doppelt gestrickt, (aus dem U - 1M rechts und 1M links heraus stricken), durch diese Zunahme erhält die Borte einen Rüscheneffekt.
Diese Zunahmen sind der Einfachheit halber nicht im Chart aufgenommen, das sie sich automatisch aus dem doppelten Abstricken der Umschläge in den Rückreihen ergeben.

Zwischen den blauen Umschlägen rechts - links im Wechsel stricken Ausgangspunkt ist die rechte M - R im Rapport. Schal locker abketten, dabei die Maschen stricken, wie sie erscheinen.
Ist eine Seite des Schals beendet, die Maschenkette  des provisorischen Anschlages vorsichtig auftrennen, dann die Maschen des provisorischen Anschlags sorgfältig aufnehmen, es ist normal, dass nun eine Masche weniger auf  der Nadel ist, diese M vorzugsweise 3 M vor dem Ende der Reihe wieder zunehmen.
Nun den 2. Teil, beginnend mit Reihe 19 des Chart1, gegengleich arbeiten, das Muster findet hier einen flüssigen Übergang.
Schal kurz mit der Hand waschen und spannen.
Ist eine Seite des Schals beendet, Maschenkette vorsichtig auftrennen, dann die Maschen des  provisorischen Anschlags sorgfältig aufnehmen und den 2. Teil, beginnend mit Chart1, gegengleich arbeiten.
Schal kurz mit der Hand waschen und spannen.
Ausführliche Informationen  und Fotos zur Entstehung  verschiedener Variationen dieses Schals sind in der VirusCreativus Gruppe zu finden. Mädels, ihr wart wieder klasse, beim Teststricken, Kontrollieren und Verbessern der Anleitung und darum nochmals ganz herzlichen Dank für eure Geduld  und Experimentierfreudigkeit.
Nun allen Strickerinnen viel Spaß beim Nacharbeiten, wer mag, kann seinen Schal auf dieser Ravelry Projektseite verewigen.

Freitag, 9. März 2012

Madroña eine Tuch-Stola


SONY DSCNein, ein Tuch ist es nicht, auch keine Stola und es ist weder rund noch eckig  und fertig ist es leider noch lange nicht.SONY DSCDas Madroña Muster vom Romi Hill ist ein fantastischer Mix von Tuch und Stola, der erst rundSONY DSCso gestrickt wird, dass sich ein Viereck formt, welches wiederum wie ein Dreieckstuch den Rücken bedeckt, danach wird in Reihen rechts und links als Stola weitergearbeitet, so entsteht ein Dreieckstuch mit “Stolaflügeln”SONY DSCDie englische Anleitung schien mir auf den ersten Blick recht ungewöhnlich, fast abschreckend kompliziert, aber strickt man erstmal einfach stur darauf los, entpuppt sie sich als das wahrste Abenteuer und Spaß pur.SONY DSCRomi Hill hat in diesem Tuch einige Element von bekannten Lace –Berühmtheiten wie Kinzel, Niebling und Engelen zu einem ganz neuen Ganzen, das mordern und tragbar ist, zusammen gefügt.Blätter stricken sich so natürlich und logisch, das Muster folgt völlig harmonischen Linien und Fehler fallen immer rechtzeitig auf, weil das Muster logisch aufgeht und man in den RR mit den ausgeschriebenen Maschenangaben vergleichen kann.Die Designerin hatte sich durch  herbstlichen Veränderungen in der Natur inspirieren  lassen. Hier weichen die Spuren des Herbstes auch  nur langsam vor scheuen Frühlingsboten. Aber die Farbe meiner Dibadu Etüde..Simply Silk Farbe “Sandelholz” schwebt eben auch farblich  zwischen den Jahreszeiten.SONY DSCJedenfalls streifen meinen Blick im Wald genau die gleichen Töne bronze, rostrot und moosgrün, wie sie in diesen Dibadu Strängen “eingefangen” sind.SONY DSCSo bunt so ein Strang auch aussieht, im gewickelten Zustand mischen sich die Farben schon wie in einem Aquarell und wie im Wald hinterm Haus…Fast bin ich versucht, mein Strickzeug mit ins Grüne zu schleppen und “vor Ort “zu stricken, aber leider ist es dazu noch viel zu kalt.SONY DSCAber irgendwann wird mich ja hoffentlich auch hier meine Madroña Tuch-Stola wärmen…

Samstag, 3. März 2012

Dibadu Sommersonnen-Top

SONY DSCEs war so schnell fertig, eigentlich fast zu schnell, denn das Versticken dieser 400 Meter Seda de Mar aus “70% Seide 30% SeaCell® 400m / 100g Das Traumgarn schlechthin” von Dibadu war ein einziges Vergnügen und hätte gerne länger dauern dürfen.SONY DSCWie schon gesagt, die zarten Farben ähneln einer geöffneten Muschel, obwohl der Strang aus der Farb-Reihe “Weißer Tee” stammt.SONY DSCNur auf ein Foto ließ sich der Top schwer bannen, weder auf der Puppe, noch auf unserer Gartenmadame kam es zur Wirkung, denn es braucht runde Schultern.SONY DSCUnd die Temperaturen sind  hier noch weit entfernt von sonnensommerlich.Dibadu und Hülle 010Der Ausschnitt ist sehr niedrig und im Carmen Stil gehalten.Dibadu und Hülle 011Die Elfenborte mit Spitze reicht doch noch ganz “sittlich“ über den Nabel, als Endvierzigerin bin ich ich nun wirklich kein Fan von “bauchfrei”, eigentlich auch nie gewesen….SONY DSCDieses Foto gibt die Farbe wohl am besten her und auch nach dem Baden hatte das Garn nicht von seiner Schönheit verloren. Ein Vorteil von Seide, das Ganze lässt sich falten, wie ein Taschentuch, ist absolut knitterfrei, weich und warm, dass ich den Sommer kaum abwarten kann….
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...