Samstag, 24. Dezember 2011

Weihnachtsgeschichte

Kerst 001Auf einem abgelegenen Bauernhof lebte einmal eine Frau, gemeinsam mit ihrem Mann und Sohn. Diese Frau war eine sehr talentierte Strickerin. Egal was ihr von den Nadeln sprang, Socken oder Tücher, immer strickte sie fehlerlos. Eigentlich war sie in allem was sie tat, eine Perfektionistin,eine perfekte Hausfrau und Mutter.
Stolz verkündete sie  des Öfteren, dass sie einen Fehler in jeder Handarbeit auf den ersten Blick entdecken würde, sie richtete damit also nicht ihr Auge auf die Schönheit im Ganzen, sondern suchte mit verkniffenen Augen nach Fehlern.
Diese vordergründige Sicht auf Unzulänglichkeiten übertrug sie auch auf alle Menschen, die ihr begegneten und niemand konnte ihren Ansprüchen an Makellosigkeit entsprechen.
Am wenigsten ihr eigener Sohn, er war Zimmermann und  liebte es, wo er ging  oder saß zu schnitzen, immer hatte er ein Schnitzmesser und ein Stück Holz in der Tasche und oft hinterließ er eine Spur Holzspäne  auf dem makellosen Fußboden der Frau, die sie seufzend und klagend aufräumte.
An einem Weihnachtstag saß der Sohn am blankgeputzten Küchentisch, gedankenverloren schnitzte er vor sich hin, jedoch nicht in ein Stück Holz, sondern in die Tischplatte selbst.
Als seine Mutter das sah, war sie außer sich vor Wut, der Tisch sei nun für immer verdorben, zerstört und mit einer hässlichen Narbe versehen.
Viele Jahre später, saß die Frau zu Heiligabend allein am Küchentisch, liebevoll streichelte ihre alte Hand eine Schnitzerei, eine einzige Träne fiel auf diese Narbe des Lebens, die nicht aufhören wollte zu schmerzen, denn sie ließ sich nicht wegputzten .
In zierlichen Buchstaben war auf der makellosen Tischplatte zu lesen:
"Frohe Weihnachten"
In diesem Sinne wünsche ich all meinen Lesern, ein fast perfektes Weihnachtsfest geschmückt, mit vielleicht ganz kleinen Makeln, die den Glanz und die Schönheit dieses Festen niemals trüben können, sondern nur unterstreichen.2011-12-17 Hingucker

Montag, 19. Dezember 2011

Hingucker

SONY DSC
Mal etwas Neues (bis auf das Elfenblatt), Anderes, Einfaches und zwischen den Galerie-Updates Entstandenes.
Der Hingucker
SONY DSC
Warum HIN-Gucker, weil man eigentlich nur bei den HIN-Reihen HIN-gucken muss, denn dort werden wieder einmal Bahnen gestrickt…
Das Tuch ansonsten in kraus rechts, von beiden Seiten tragbar, so dass man auch beim Umtun gar nicht viel HIN -gucken sollte.
Gestrickt aus einem Crazy Zauberball”Wolke 7” mit Nadeln 3.5 . Das Tuch hätte sogar noch größer ausfallen dürfen, fast 10 g Wolle blieben übrig.
Ein nettes Zwischendurch- oder Mitnehm-Projekt, Fernseh- oder Hörbuch- tauglich, nur noch nicht Test gestrickt, aber da weiß Klengelchen Rat…..
Ungespannt  und gespannt…
Morgen- oder Abendgesicht sozusagen…
Anleitung wird hoffentlich noch in diesem Jahr was werden, wir sind eh fast eingeschneit…_DSC1875

Dienstag, 6. Dezember 2011

Elfenborte Chart 2 und 3, Spannen und Entspannen


Auf zum letzten Maschenspaziergang entlang der Elfenborte.
Allgemeines zur Elfenborte Chart2 und 3:
  • Auch  Chart 2 und 3 werden gerade hoch gestrickt, die Zunahmen erfolgen innerhalb der Blätter in der jeweils ersten Reihe des Charts ( zwischen den grünen Linien)
  • Für alle Tuchgrößen gelten verschiedene Charts, die sich lediglich in der Wiederholung einer Reihe im Blatt unterscheiden. Die Kleine Elfe  endet mit Chart 2.
  • Wer denkt, zu wenig Wolle zu haben, strickt besser nicht die mit Rot angegebenen Reihen oder wählt den Elfenbortenchart für eine kleinere Größe.
  • Wer jedoch mehr Wolle ( und Geduld) zur Verfügung hat, kann sich für die größere Variante entscheiden, da die Charts 2 und 3 auf dem selben Chart 1 aufbauen.
  • So kann auch die Größe des Tuches angepasst werden. Durch Wiederholen oder Weglassen der in Chart 2  und 3 markierten Reihen, kann die Borte vergrößert oder verkleinert werden. Für alle, die ihre Wolle selbst gesponnen haben eine Möglichkeit, das Tuch ihrer Garnlauflänge anzupassen. 

     Fotoanleitung:
  1. Es werden in der ersten Reihe jedes Charts (angegeben mit grünen Linien)  jeweils 2 Umschläge zusätzlich gestrickt, so dass sich die Maschenzahl insgesamt erheblich erhöht. Abb.1
             Abb. 1
  2. Die Fächerform der Borte ergibt sich aus diesen Zunahmen innerhalb der Blätter in Chart 2 und 3, jeweils in Reihe 1, markiert zwischen den grünen Linien. Zwischen den Umschlägen liegen nun nicht nur 5, sondern 7 rechte Maschen, bzw. im Chart 3 nicht 7, sondern 9 rechte M. Abb.2           Abb.2  Fächerform Kleine Elfe
  3. Bis auf die Zunahmen innerhalb der Blätter wird  nicht mehr zugenommen, sondern einfach gerade hoch gestrickt.
  4. Für die mittlere und große Elfe ist zu beachten, dass
    in der Reihe 9 und 13 im Chart 3 - 3 M durch Überzug zusammen  gestrickt werden. Abb.3           Abb.3 Blatt im Chart  2 und 3
Diese kleinen Blätter zieren somit die Ränder der mittleren und großen Elfe.SONY DSC
Die Charts HIER herunterladen
Abketten und  Spannen
  • Alle Maschen werden nach dem Stricken der letzten Rückreihe locker abgekettet.
  • Ich bevorzuge den "strechtchy bind off ", erst 1 Masche rechts stricken, dann noch 1 Masche rechts stricken, dann diese beiden M zurück auf die linke Nadel heben und rechts zusammen stricken, das immer wiederholen. Abb.4 und 5
                 Abb.4  2 M nacheinander rechts stricken           Abb.5  Dann rechts zusammen stricken
Geht viel schneller als es sich anhört und der Rand wird schön regelmäßig. Bei sehr dünnen Lacegarnen kann ein doppelt genommener Faden ein besseres Maschenbild liefern. Abb.6Abb.6     Gerollter Abkettrand
  • Es ist normal, dass sich die Maschen nach dem Abketten nach innen rollen. Das ist beabsichtig und spiegelt den Waldcharakter des Tuches. Denn es rollt sich jedes Blatt im Wind oder am Baum oder auf dem Boden…(Wem eine passendere Lösung einfällt, ich höre und sehe es gerne.)DSC07994_thumb1_thumb1
  • Spannen: Abb.7
  • Nach dem Abketten die Elfe  in lauwarmen Wasser solange “baden”, bis sich alle Fasern gut vollgesaugt haben, nicht länger als 15 min!!! ( Ich gebe dem "Badewasser" immer einen kleinen Schuss Wollwaschmittel bei, es wird nicht ausgespült). Dann vorsichtig ausdrücken, nicht reiben, in ein Handtuch wickeln, nochmals leicht drücken.
  • Das Tuch lässt sich relativ unkompliziert spannen. Abb.8   

             Abb.8  Spannen der Elfe

  • Man beginnt an der unteren Spitze und spannt jedes einzelne Blatt mit einer Stecknadel.Abb7 und 8 
  • Die Mittellinie gerade im rechten Winkel ziehen, die lange Kante wird nicht mit Nadeln gespannt, nur die Spitzen. Abb. 9
                            Abb.9 Mittellinie gerade spannen 
  • Damit  lange Kante spannt sich ganz von selbst, ohne Nadeln, indem man die  Blätter der Spitzen gut fest steckt Abb.10
    Nadeln
    Abb.10  Spannen  der Spitzen
Nun ist der Augenblick gekommen, dass sich auch die Elfenstrickerin ENTSPANNEN kann und  lediglich (un)geduldig darauf wartet, bis das Tuch trocknet und um die Schultern gelegt werden kann.
Bleibt mir noch, euch viel Vergnügen beim Vollenden eurer Elfe zu wünschen, im folgenden Post nur noch ein paar Tipps zum Aufhübschen der Elfenstille....
Ganz herzliche Strickgrüße Anett

Sonntag, 4. Dezember 2011

Elfenstille

g.764356
Sah ein Herz kunstvoll geschnitzt.
Fand es einfach wunderschön.
Rinde des Kastanienbaums
Hat das Liebespaar gesehn.
Ob die Liebe noch Bestand?
Diese Frage drängt sich auf.
Herz ist kräftig mitgewachsen
Durch der vielen Jahre Lauf.
Rand gewölbt, ein helles Holz.
Baum half dabei kräftig mit.
Hat es sicher schon vergessen,
wer ihm in die Rinde schnitt.
Das Symbol, es ist geblieben.
Zeigt es doch nach vielen Jahren.
Herz und Liebe können wachsen.
Manches Paar darf es erfahren.
Christine Wolny
Gefunden HIER
Elfenherz 2
Sehr gefreut habe ich mich über die elfenstillen Variationen bei
bei Gisela und Anca
und ganz herzliche Grüße gehen an die Mitstrickerinnen in diesen beiden Foren
Außerdem ist zum vorigen Post etwas nachgetragen, Maschenzahl vor Chart 1 muss teilbar durch 10 plus 3 Maschen sein, nicht nur  2, die eine M ist Katrin aufgefallen. Allen einen schönen, bestrickenden 2. Advent wünscht Anett

Freitag, 2. Dezember 2011

Elfenborte–Chart 1


Zuerst ein großes Lob an euch, ich hätte während der “Eichelphase” doch Fragen oder Probleme  erwartet, doch nachdem SARA, die im Augenblick auch ein tolles Muster veröffentlicht, sehr produktive Hinweise geliefert hat, läuft unser Projekt in sehr ruhigen Bahnen, ehhh Rinden.  Sicher spielt die Hilfeleistung von Klengelchen und SaLü auf ihren Foren, auch eine Rolle.
Aber nun stricken wir den, wie ich meine, schönsten  und echt “lacigen” Teil des Tuches, der jedoch die meiste Ausdauer fragt und bestimmend für die gesamte Elfenborte ist.
Wichtige Hinweise und Fotoanleitung
  1. Dieser Abschnitt  und Chart 1 ist für alle Tuchgrößen gleich, bitte strickt ihn sorgfältig, da alle anderen Charts darauf aufbauen und eine Auswahl verschiedener Varianten möglich macht.
  2. Ihr solltet für den Rest des Tuches noch ungefähr die Hälfte eures Garnes übrig haben (für die Kleine Elfe etwas weniger), falls ihr zweifelt, kann nächste Woche bei der Wahl von Chart 2 und 3 variiert werden.
  3. Nach dem Eichelchart wird, wie bisher im Rindenmuster weiter gestrickt, das ist im Chart 1 unter der grünen Linie sichtbar. Die Anzahl der Reihen ist vom verwendeten Eichelmuster abhängig.
  4. An der Mittelmasche  wird nur noch so lange zugenommen, bis beidseitig 9 Maschen erscheinen  (1 M rechts verschränkt, 8 M rechts).  In dieser Reihe wird die Mittelmasche links gestrickt und markiert somit die “Trennung” der 2 neu entstandenen Bahnen. Abb.1 und Abb. 3           Abb.1
  5. An den Rändern wir gleichzeitig so weit zu- oder abgenommen, bis nach der letzten linken Masche      ( d.h. nach der letzten vollen Bahn) 6 M übrig sind (5 M rechts und eine RM). Im Chart blau angegeben. Im Chart selbst, wird nicht mehr zugenommen. Abb.2  und Abb.4          Abb.2 Linker RandMittelmasche 1
      Abb.3 Tuchmitte 

             Abb.4 Rechter Rand
  6. Die Maschenzahl  ist somit teilbar durch 10 plus  1 und 2 Randmaschen und somit eine X-Anzahl volle Bahnen und eine halbe Bahnen an den jeweiligen Rändern plus RM. Abb. 2 bis 4
  7. Danach wird im von der Musterprobe bekannten Blattmuster ( Elfenborte Chart 1), weiter gerade hoch gestrickt. Es wird nicht mehr zugenommen. Die jeweiligen Blätter fügen sich genau so  zwischen die Bahnen, wie schon die Eicheln. Abb.5           Abb.5  Elfenborte Chart 1
                                            Was seht ihr, wenn ihr genau hinschaut?      
Ein Elfenherz
Elfenherz 2
Ist das nicht ein wunderbares Zufallsgeschenk?
8. Nach ein paar Reihen im Chart 1 können die Maschenmarkierer entfernt werden, denn  der Chart wird fortlaufend  gestrickt.
Den Chart  HIER herunterladen
Allgemeines zur Elfenborte
  • Die Borte besteht für die “Kleine Elfe” aus zwei Charts und für die “Mittlere und Große Elfe” aus drei Charts. (Chart 1 ist für alle Größen gleich), dieser Chart wird, wenn auch ungewohnt, gerade hoch gestrickt.
  • Die Fächerform der Elfenborte ergibt sich aus den Zunahmen  innerhalb der Blätter in Chart 2 und 3.
    Da einige von euch das Tuch noch vor Weihnachten fertigstricken wollen und dieser Abschnitt nicht so lang ist, schiebe  ich euch  die letzten beiden Charts  schon am Nikolaustag in die Schuhe.
Nun wünsche ich euch  viel Spaß, beim Entdecken eures Elfenherzchens…..
Nachtrag
Es ist wirklich wahr, auch wenn es für das Tuchstricken ungewöhnlich ist, aber beim Chart 1 wird weder an den Rändern, noch an der Mittemasche zugenommen.Das Tuch geht ab Chart 2 und 3 “in die Breite und Länge”, da innerhalb der Blätter Maschen zugefügt werden. Somit wird die gesamte Elfenborte im Grunde gerade hoch und durchgehend gestrickt, dies ist besonders für Anfänger angenehm, für Tuchversierte jedoch etwas ungewohnt.
Liebe Katrin ganz herzlichen Dank für deinen Till, die Maschenzahl vor Chart 1 muss nicht teilbar durch 10  plus 2 RM sein, sondern teilbar durch 10 plus
3 -- (1 M und 2 RM)
beim Herbstlaubschal, der im Grunde genau so gestrickt wird, ist die Maschenzahl auch tb durch 10 plus 3, da die eine  rechte M am Rand dazu kommt.
In der Anleitung ist es jedoch auch als X- Anzahl volle Bahnen plus 2 Halbe plus 2 RM beschrieben, so dass die meisten wohl intuitiv richtig gestickt haben.
Also so komme ich doch noch zu einer fehlerfreinen Anleitung. Danke Katrin.